Shopping Queen in Regensburg

Shopping Queen in Regensburg

Motto: Kreiere ein modisches Outfit rund um deinen XXL Shopper

Bei der VOX-Doku-Soap "Shopping Queen" shoppen fünf Kandidatinnen mit jew. 500 Euro nach einem Motto das von Modedesigner Guido Maria Kretschmer vorher festgelegt wird. Wer die meisten Punkte erzielt hat ist am Ende die Siegerin.
„Komm groß raus - Kreiere ein modisches Outfit rund um deinen XXL Shopper!“ so war das Motto der Regensburger Staffel im Juni dieses Jahres. Die Gewinnerin stellen wir hier im Interview vor:

Name: Rita Greulich
Beruf: Projektingenieurin Software für BMW
Alter: 40
Geboren in: Potsdam
Wohnhaft in: Regensburg seit November 2021

RSZ: Warum hast du dich bei Shopping Queen beworben?
Rita: Ich arbeite fast ausschließlich im Homeoffice, meine Tochter ist aus dem Spielplatzalter raus und ich habe mich sehr schwer getan Anschluss zu finden in einer neuen Stadt. Der Aufruf kam also mehr als gelegen, andere gleichgesinnte Frauen kennenzulernen.

RSZ: Würdest du anderen empfehlen, sich auch zu bewerben?
Rita: Ich finde es ist ein tolles Format um mal etwas Neues zu wagen, sich auszuprobieren und neue Leute kennenzulernen. Also ja, wer dem Alltag mal kurz entfliehen möchte und etwas actionaffin ist, tut es - es macht sehr viel Spaß!

RSZ: Würdest du dich nochmals bewerben und was würdest du da evtl. anders machen?
Rita: Ja würde ich, sogar lieber als beim ersten Mal jetzt, mit dem Wissen von heute wäre ich sicher etwas entspannter gewesen an meinem Shoppingtag. Man ist die ersten Tage schon recht angespannt, alles ist neu, die Kameras usw., aber dann wird’s besser. Jedoch die Wahrscheinlichkeit nochmal an so eine tolle Truppe zu geraten ist ähnlich unwahrscheinlich, wie ein zweites Mal im Lotto groß zu gewinnen.

RSZ: Sind deine Erwartungen, was das TV-Format betrifft, erfüllt worden?
Rita: Ich hatte keine großen Erwartungen, mein Wunsch war tolle Frauen kennenzulernen und wenn nur eine nachher zu einer Freundin wird die man gelegentlich trifft. Jackpot – ich hab quasi 4x Jackpot und den Sieg, das ist nicht zu toppen!

IMG 1099

© M.P.    Shopping-Freundinnen: Mary und Rita im Juni am OpenAir.


RSZ: Kann man sich bei den Geschäften vorher anmelden oder geht man da spontan hin?
Rita: Man gibt vorher eine Liste ab, welche Geschäfte man gern ansteuern möchte – deine Lieblingsläden in der Stadt quasi, der Sender klärt dann Drehgenehmigungen usw., ob sie diese dann bekommen, in welche Läden man an seinem Tag darf usw. erfährt man aber erst zehn Minuten vor Start. Es soll ja fair bleiben unter den fünf Kandidatinnen. Es ist nicht so, dass man einfach losläuft und in einen Laden geht. Das ist ja schon wegen der Drehgenehmigung usw. nicht möglich. Zudem wollen einige Geschäfte auch schlicht nicht bei dem Format mitmachen.

RSZ: Gibt es eine Strategie um das alles besser planen zu können?
Rita: Der Sender klärt die Läden vorher auf, fragt ob es zum Motto passend Einkaufsmöglichkeiten gibt, so habe ich das zumindest verstanden. Ansonsten wäre es ja schlicht unmöglich ggf. das Passende zu finden, gerade wenn es ein sehr spezielles Motto ist, so wie bei uns. Auch einer der Gründe dafür, warum man dann nicht in ganz andere Läden geht als man angegeben hatte; sie achten schon drauf, dass jede Kandidatin die Möglichkeit hat die Vorgabe zu erfüllen.

RSZ: Wird die Reihenfolge ausgelost? Hat die letzte Teilnehmerin am Freitag nicht die längste Zeit sich vorzubereiten und dadurch einen großen Vorteil?
Rita: Da wir jeden Tag von morgens bis abends spät zusammen waren, hat eigentlich jeder dieselben Chancen, Montag ist natürlich heavy weil du dir im Kopf keine Gedanken machen kannst, aber da du die Läden noch nicht kennst die du ansteuern darfst, ist es fast unmöglich sich vorher oder unter der Woche vorzubereiten. Der Montag hat quasi die Freiheit, dass modisch noch alles möglich ist, der Freitag hat dann zwar die meiste Zeit sich was zu überlegen, sollte aber nix mehr doppeln, was schon eine Kandidatin vorher getragen hat. Ich denke es ist sehr fair und ausgeglichen was die Möglichkeiten angeht.

RSZ: Hat man wirklich genau vier Stunden Zeit oder wird das entsprechend zusammengeschnitten?
Rita: Die Zeit wird wirklich gestoppt, es beginnt bei Einstieg in den pinken Bus und endet wenn man stopp sagt oder die vier Stunden abgelaufen sind. Es müssen aber in der Tat zwischendrin Schnittbilder gedreht werden, vor allem von den Sachen in den Geschäften und Vollbilder für Guido, so dass er wirklich alles sieht. Das nimmt zwischendrin doch einiges an Zeit weg.

RSZ: Während des Shoppings hört man immer eine Stimme aus dem Off, die mit euch spricht und ihr drauf antwortet. Wer ist das?
Rita: Das ist der Regisseur bzw. die Regisseurin. Damit man in der Interaktion bleibt und immer wieder zur Kamera schaut, ist das auch mehr als hilfreich. Das wird dann später von der bekannten Stimme die man kennt nur drüber gesprochen.

RSZ: Kommt Guido Kretschmer wirklich mal nach Regensburg um euch in Sachen Mode zu beraten?
Rita: Das wäre sehr schön und er hat es Rosi, Sarah und Mary ja versprochen glaube ich. Wir würden uns sehr freuen.

RSZ: Wie war die Außenwirkung nach Ausstrahlung der Staffel?
Rita: Ich hab eigentlich nur positive Rückmeldungen bekommen und da ja direkt nach der Ausstrahlung das Bürgerfest war, war ich doch überrascht wie viele Menschen es gesehen haben, da ich sehr oft auch heute noch auf der Straße nett angesprochen werde. Das hat mich sehr gefreut. Was nicht so erfreulich war, sind die teils missgünstigen Kommentare online. Das Thema cybermobbing und bodyshaming ist nicht nur unter Teenys ein Thema, hier sollten sich einige Frauen wirklich schämen. Unsere Gruppe hatte da wirklich noch Glück und ich denke wir haben gezeigt wie gut eine Gruppe ohne Zickenkrieg funktionieren kann, aber das wollten einige Damen online in den bekannten Sozialen Medien wohl anfechten. Das ist sehr schade und ich würde mich wundern wenn sie sich diese Kommentare auch trauen würden uns echt ins Gesicht zu sagen. Aber auch da kann ich jeder nur raten, einfach selbst mal mitzumachen und ggf. zu zeigen wie man es denn besser macht.

RSZ: Wie ist Guido offside der Kamera?
Rita: Er ist wirklich so ein netter und nahbarer Mensch wie man ihn aus dem TV kennt. Ich habe in meinem Leben wirklich schon ein paar Promis kennenlernen dürfen, in meiner Zeit der Hotellerie. Er gehört zu den liebenswertesten die ich getroffen habe. Er nimmt sich auch sehr viel Zeit, für persönliche Videogrüße, Autogramme oder Fotos.

RSZ: Hast du ein Hobby von dem du uns gern erzählen würdest?
Rita: Ja, ich bin dabei ein Frauennetzwerk aufzubauen, in dem ich Alleinerziehenden, Quereinsteigerinnen oder Frauen die sich verändern wollen dabei helfe sich so zu verändern das es privat und finanziell endlich passt. Aus persönlicher Erfahrung ist mir das ein großes Herzensanliegen. Unterstützung, Mentoring und Coaching darf nicht nur für die obere Mittelklasse verfügbar sein.

RSZ: Wir bedanken uns für das Interview und wünschen dir weiterhin eine gute Zeit in Regensburg!

FB IMG 1686924805878

© R.G.  Bild: Gewinnerin Rita Greulich und Modedesigner Guido Kretschmer.

- Anzeige -

  • gepostet am: Donnerstag, 29. Juni 2023

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung:  Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung: Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Der Bahnhofsbezirk ist Regensburger Angstraum. Drogendealer wie auch Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen.

>> weiterlesen

Hoffnung für Tausende von Betroffenen: Keine Operation bei Rückenproblemen nötig? – Studie sucht Teilnehmer

Hoffnung für Tausende von Betroffenen: Keine Operation bei Rückenproblemen nötig? – Studie sucht Teilnehmer

Selbst für Menschen, für die eine Rücken-Operation bisher unvermeidlich schien, besteht Hoffnung. Durch gezielte Übungen und Verhaltensmaßnahmen lassen sich Rückenleiden in vielen Fällen behandeln.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Die Regensburger Stadtbahn – von seinen Anhängern vergöttert, von seinen Kritikern verteufelt. Stefan Aumüller, ein Regensburger Unternehmer, hat sich die Machbarkeitsstudie genauer angeschaut und den Unsinn einer Stadtbahn in Regensburg herausgearbeitet.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Laut der Landrätin des Landkreises Regensburg Tanja Schweiger sollen „Menschen, die zu uns kommen und bleiben dürfen, arbeiten und sich bei uns einbringen – das müssen wir als Gesellschaft formulieren dürfen.“ Die Landrätin informiert auf einer Pressekonferenz über die Asylzahlen im Landkreis und findet deutliche Worte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Ein 19-jähriger Tunesier zwingt einen 21-jährigen Deutschen zum Oralverkehr. Die Polizei nimmt ihn fest, lässt ihn aber wieder laufen. Wie kann das sein?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Drogengeschäfte am Schwammerl – Ordnungsdienst schaut zu!

Nachgefragt | Drogengeschäfte am Schwammerl – Ordnungsdienst schaut zu!

Arbeitsverweigerung der kommunalen Ordnungshüter? Stadt mit dürftiger Erklärung

>> weiterlesen

Regensburger Almanach 2023

Regensburger Almanach 2023

Wenn eine Stadt sich auf den Weg macht, Zukunft zu gestalten, ist sie mit im Spiel: die Kultur- und Kreativwirtschaft. Gemeint sind die vielen kreativen Köpfe zwischen Buch, Bühne, Leinwand, Design, Architektur und Games, die dafür sorgen, dass Orte kulturell vielseitig, jung, spannend, intellektuell, interessant, schön, cool und lebenswert sind – und dabei die Gratwanderung zwischen Bewahren und Neuerfinden meistern.

>> weiterlesen

Verlosung | Profile & Parolen | Gregor Gysi

Verlosung | Profile & Parolen | Gregor Gysi

Am 06.12.2023 kommt Gregor Gysi um 20 Uhr nach Regensburg in Kolpinghaus und rezitiert aus seinen Büchern „Ein Leben ist zu wenig. Die Autobiographie.“ und „Was Politiker nicht sagen“. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung