CD-Kritik | Blink 182, The Lumineers, Adam Green

CD-Kritik | Blink 182, The Lumineers, Adam Green

Die RSZ präsentiert allmonatlich die neuesten CDs bekannter lokaler und internationaler Künstler. Wer neuen Input in Sachen aktueller Musik benötigt, ist hier genau richtig.
Im Oktober mit: Blink 182 – Nine, The Lumineers – III, Adam Green – Engine Of Paradise.


Blink 182 – Nine

20 Jahre ist es jetzt her, seit Blink 182 mit „Enema Of The State“ ihren endgültigen Durchbruch feierten. Anfang der 2000er waren die Kalifornier mit ihrem Pop-Street-Skate-Punk und unvergessenen Hits wie „What´s My Age Again?“, „Adams Song“ oder „All The Small Things“ wesentlicher Bestandteil der Jugendkultur und Soundtrack für unzählige Teenager. Nach Pause, Wiedervereinigung und merkwürdigen Schlagzeilen um Gründungsmitglieder sind Blink in veränderter Besetzung zwar seit 2009 wieder aktiv, allerdings trotz Veröffentlichung ohne wirklich bedeutenden künstlerischen Output geblieben. Auch „Nine“, das neunte Studioalbum, macht hier keine Ausnahme. Ja, klingt nach Blink, aber doch sehr plattproduziert und meilenwert entfernt von der Raffinesse und dem Witz vergangener Tage. „Nine“ ist also wirklich nur etwas für absolute Fans und zur Vervollständigung der Diskographie, ohne große Höhepunkte oder Überraschungen.


- Anzeige -


-Anzeige -

The Lumineers – III

The Lumineers sind wohl mittlerweile eine der bekanntesten Folk / Folk-Rock Bands der Welt. Mit „III“ haben sie kürzlich ihr neues Album veröffentlicht und ja, es ist wieder ein stimmiges Werk geworden. Unterteilt in vier Abschnitte, dominieren natürlich wieder die zurückhaltenden und dennoch fein abgestimmte Instrumentation und der emotionale, aber nicht zu „weinerliche“ Gesang. Die Lumineers haben einfach ein gutes Gespür für die richtige Stimmung und schaffen es so, eine fast immer funktionierende Kombination aus Leichtigkeit, Melancholie, bisweilen tiefgründigen Texten und Lässigkeit zu kreieren. „III“ eignet sich auch gut zum Durchhören an einem Stück, da die Songs zwar eine ähnliche Grundstimmung aufweisen, aber dennoch genügend kurzweilige Abwechslung bieten.


- Anzeige -

Adam Green – Engine Of Paradise

Adam Green, umtriebiger Anti-Folk Held aus New York und in den Nullerjahren bekannt geworden mit seinen mal cleveren, mal anzüglichen oder frechen Texten und leichtfüßigen Songs, veröffentlicht mit „Engine Of Paradise” sein nächstes Album. Das neue Werk erinnert an vielen Stellen an Greens „Friends Of Mine“ von 2003, welches vielen als seine gelungenste Arbeit gilt. Als Hörer stellt sich direkt mit dem Titelsong das wohlige Gefühl ein, das Adam Greens Musik mit einfachen Songstrukturen, eingängigen Melodien und verspielten Retro-Arrangements so wunderbar erzeugen zu vermag. Eine sehr gelungen Platte, die auch nach mehrmaligen Hörern immer wieder Neues zum Entdecken bereithält. Anspieltipps: „Engine Of Paradise“, „Wines & Champagne“.


- Anzeige -

Musik weitere Artikel

Ein Tag voller LEGENDEN!

Ein Tag voller LEGENDEN!

Samstag, der 14. September 2024 wird ein ganz besonderer Tag

Das Programm beginnt um 16.30 Uhr mit dem Gründer DREIER bzw. VIERER legendärer Bands: JIM MCCARTY – solo: er gründete die YARDBIRDS, bei denen Jeff Beck, Eric Clapton und Jimmy Page ihre ersten professionellen Schritte vor Publikum unternahmen; Jimmy Page spielte zunächst sogar „nur“ Bass neben Jeff Beck.
McCarty schrieb viele der YARDBIRDS Songs und sang auf vielen Tracks.

>> weiterlesen

After Show Party im Neuhaussaal

After Show Party im Neuhaussaal

ab Herbst 2023 wieder

Der Neuhaussaal wurde am Samstag, 18. Februar, zum Tanzparkett und Dancefloor. Nach der Vorstellung von PUTTING IT TOGETHER im Stadttheater am Bismarckplatz,  startete in dem Konzertsaal die zweite AFTER SHOW PARTY.

>> weiterlesen

DaS NEUWERK – Sowas von egal

DaS NEUWERK – Sowas von egal

Die neue Single „Sowas von egal“ ist eine Mitsingnummer, die trotz motziger Message für eine Menge gute Laune sorgt.

>> weiterlesen

Tomeque – Drei letzte Sekunden

Tomeque – Drei letzte Sekunden

Mit viel Melancholie und Weltschmerz singt tomeque in seiner Single „Drei letzte Sekunden“ vom Verlassenwerden.

>> weiterlesen

Maria Mena – They Never Leave Their Wives

Maria Mena – They Never Leave Their Wives

Songwriterin und Sängerin Maria Mena ist nach langer Pause wieder zurück.

>> weiterlesen

Ellefson – No Cover

Ellefson – No Cover

EarMUSIC veröffentlicht das Coveralbum „No Cover“ in Zusammenarbeit mit Combat Records am 20. November europaweit.

>> weiterlesen

Peter Maffay

Peter Maffay

Im August rief Maffay in den sozialen Medien zum gemeinsamen Singen auf.

>> weiterlesen

Evangelia – Fotia

Evangelia – Fotia

„Fotiá“ ist die zweite Single von Evangelia und der Nachfolger ihres Debüttracks „Pamé Pamé“.

>> weiterlesen

Matthias Reim – Nächster Sommer

Matthias Reim – Nächster Sommer

Während die Auswirkungen der Pandemie viele Leben auf den Kopf stellten, nutzte Matthias Reim seine neuen Aufnahmemöglichkeiten und die geschenkte Zeit voll aus.

>> weiterlesen

Zara Larsson – Wow

Zara Larsson – Wow

Nachdem der Song nun in einer Schlüsselszene des Netflix-Überraschungserfolgs-Films „Work It“ zum Einsatz gekommen war, kam es zu einem waschechten „Wow“-Effekt.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Claudia Koreck – Auf die Freiheit

CD-Kritik | Claudia Koreck – Auf die Freiheit

Mit ihrem zehnten Studioalbum feiert Claudia Koreck den Spaß an musikalischer Vielseitigkeit, zeigt sich experimentierfreudig wie noch nie und präsentiert ein buntes und wildes Album mit elf Songs.

>> weiterlesen

CDsweitere Artikel

CD-Kritik | Claudia Koreck – Auf die Freiheit

CD-Kritik | Claudia Koreck – Auf die Freiheit

Mit ihrem zehnten Studioalbum feiert Claudia Koreck den Spaß an musikalischer Vielseitigkeit, zeigt sich experimentierfreudig wie noch nie und präsentiert ein buntes und wildes Album mit elf Songs.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Sinan-G – Gangstas Paradise

CD-Kritik | Sinan-G – Gangstas Paradise

Das Beste zuerst: Auf „Gangstas Paradise“ finden sich zum Glück nur acht Tracks. Trotzdem schafft es Sinan G auf dieser kurzen Spielzeit spielend einfach, ein Gefühl von Monotonie und Langeweile zu erzeugen.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Anti-Flag – 20/20 Vision

CD-Kritik | Anti-Flag – 20/20 Vision

Keine Frage: Anti-Flag haben richtig gute Punkrock-Songs geschrieben („911 for Peace“, „Turncoat“) und damit schon lange einen Legendenstatus inne. Sie werden ebenfalls nicht müde, in kurzen Abständen neue Alben herauszubringen, die an Energie und Wut nicht abnehmen.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Kadavar – For the Dead Travel Fast

CD-Kritik | Kadavar – For the Dead Travel Fast

Jepp, Kadavar machen immer noch knurrenden und kratzenden Retrorock. Und zwar so gut wie sonst niemand in Deutschland, wenn nicht gar in ganz Europa.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Justin Bieber – Changes

CD-Kritik | Justin Bieber – Changes

Auf „Changes“ herrscht zuerst einmal eine erdrückende Eintönigkeit und Harmlosigkeit vor. Dynamik: 0. Anpassung an den Zeitgeist: 100! Grundgerüst aus R-‘n‘-B- und Trapbeats, Synthiechords und gelangweilt coolem Neo-Soul-Gesang.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Heinz Rudolf Kunze – Der Wahrheit die Ehre

CD-Kritik | Heinz Rudolf Kunze – Der Wahrheit die Ehre

Heinz Rudolf Kunze wird nicht umsonst als „Professor Deutschrock“ bezeichnet. Schließlich steht er seit mehreren Jahrzehnten für seine ganz eigene intellektuelle und leicht spießige Art von Songwriting.

>> weiterlesen

CD-Kritik | La Roux – Supervision

CD-Kritik | La Roux – Supervision

Vor über 10 Jahren hatte La Roux mit „Bulletproof“ einen Megahit, der damals kraftvoll und erfrischend die Charts stürmte. Seitdem hat man nicht mehr viel von der britischen Künstlerin gehört, obwohl sie noch 2014 ein weiteres Album herausgebracht hat.

>> weiterlesen

CD-Kritik | SSIO – Messios

CD-Kritik | SSIO – Messios

SSIO ist zurück. Der Bonner Straßenrapper mit dem ganz speziellen Humor bringt mit „Messios“ sein drittes Studioalbum heraus und beglückt seine Fans wieder mit schlitzohrigen One-Linern auf wuchtigen Beats.

>> weiterlesen

CD-Kritik | The Cure – Anniversary 1978–2018 Live in Hyde Park

CD-Kritik | The Cure – Anniversary 1978–2018 Live in Hyde Park

Mit „Anniversary 1978–2018 Live in Hyde Park“ setzen sich The Cure selbst ein herausragendes Denkmal in Form eines Livealbums (inklusive Konzertfilm).

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung