Meldungen | Wie Marilyn Monroe den Bikini als Karrierebooster nutzte

Meldungen | Wie Marilyn Monroe den Bikini als Karrierebooster nutzte

Die Ausstellung des BikiniARTmuseums widmet Marilyn Monroe eine eigene Vitrine mitsamt einem Orginal-Badeanzug aus dem Film "Love Nest".

- Anzeige -
Louis Réard war ein visionärer Pariser Erfinder und innovatives Marketinggenie: 1946 schuf er den Bikini, das wohl skandalöseste Kleidungstück der Geschichte und Symbol der weiblichen Selbstbestimmung. Réard präsentierte den Bikini in Paris, der Hauptstadt der Mode, im Rahmen einer aufsehenerregenden Show und erntete weltweites Entsetzen, Erstaunen und immensen Widerstand. Der Bikini war ein Skandal – nicht ansatzweise tragbar für die Frauenwelt der konservativen Nachkriegszeit.

Und genau dieses skandalöse Potenzial wurde genutzt: Die aufstrebenden Models rund um den Globus rissen sich um Louis Réards provokative Schöpfungen – sich im Bikini zu zeigen, garantierte Schlagzeilen: „Bad news are good news“.

Die damals als freizügig erachteten Fotografien von Brigitte Bardot, Rita Hayworth oder Esther Williams sind heute weltberühmt. Und ein Weltstar, damals noch den Taufnamen „Norma Jeane“ tragend, nutzte den Bikini-Hype in den USA, um aus der Bedeutungslosigkeit auszubrechen. Marilyn Monroe startete ihre furiose Karriere mit intensiven Bikini-Serien und ihr schneller Ruhm half vice versa, den Bikini salonfähig zu machen. Wie Brigitte Bardot war sie als Mannequin für den Bikini-Erfinder Réard tätig.

Der Bikini als Karrierebooster für Hollywood-Diven

Als Louis Réard, gelernter Maschinenbauingenieur, vor 76 Jahren im Pariser Schwimmbad Molitor einen nabelfreien und für die rigide Sexualmoral der Nachkriegszeit viel zu knappen Bikini von der Nachtclubtänzerin Micheline Bernardini präsentieren ließ, hielt die Welt vor Entsetzen den Atem an. Réard war seiner Zeit weit voraus: Den „Bikini“ benannte er nach dem gleichnamigen Bikini-Atoll, das wegen der kurz zuvor stattgefundenen Atombomben-Tests der Amerikaner die internationalen Schlagzeilen dominierte – so sollte seine Erfindung mit der Sprengkraft einer Atombombe assoziiert werden. Wenngleich rund 20 Jahre vergingen, bis der Bikini im Zuge der sexuellen Revolution und der Emanzipationsbewegung salonfähig wurde, hatten sich Hollywoodstars wie Brigitte Bardot, Esther Williams oder Marilyn Monroe bereits früh in Réards provokativer Schöpfung gezeigt, um mediales Interesse auf sich zu ziehen – der hierdurch ausgelöste Skandal diente als wirksamer Karrierebooster.

Marilyn Monroe als Werbefigur des Bikini-Erfinders Louis Réard

Laut Ghislaine Rayer, Bademodenexpertin und Kuratorin des BikiniARTmuseums in Bad Rappenau, bestand zwischen Marilyn Monroe und dem Bikini-Erfinder eine enge Verbindung: Unter dem Namen „Norma Jeane Baker“ ließ sich die Hollywoodikone bereits in den 1950er-Jahren medienwirksam im Bikini fotografieren – eine Zeit, in der etwa deutsche Magazine noch der Ansicht waren, dass eine anständige junge Frau so etwas Freizügiges niemals tragen würde. Zwar fand zwischen Monroe und Réard keine persönliche Begegnung statt, doch verwendete der Modeschöpfer eine ihrer Fotografien, um für Lingerie zu werben, die er zum Verkauf in seiner Boutique anbot. Tragischerweise verstarb Marilyn Monroe in jenem Jahr, in welchem der Bikini durch Ursula Andress‘ Auftritt im Bondstreifen „007 jagt Dr. No“ (1962) erstmals für eine breitere Masse attraktiv wurde. Dennoch gilt Monroe aufgrund ihres modischen Selbstbewusstseins und ihres Muts zur Progressivität als unbestrittene Wegbereiterin jenes Stückchen Stoffs, das noch heute viele Bade- und Schwimmbegeisterte treu durch den Sommer begleitet.

- Anzeige -

Marilyns originaler Badeanzug im BikiniARTmuseum

Die umfassende Bademodensammlung des BikiniARTmuseums birgt auch ein von Marilyn Monroe getragenes Exponat: Es handelt sich um einen schwarzen Einteiler, besetzt mit Spitze und Samt, den Monroe im Rahmen eines Werbeshootings für den Film „Love Nest“ (1951) getragen hat und der Details über die reale Statur der Schauspielikone verrät: Entgegen der gängigen Annahme, Monroe wäre ein kurviges Plus-Size-Model gewesen, passte der Badeanzug keiner Schaufensterpuppe mit Größe 34, denn mit einem Taillenumfang von nur 56 cm war die Filmlegende überaus schlank. Zu dieser Erkenntnis gelangte jüngst auch Kim Kardashian, die für ihren umstrittenen „Met Gala“-Auftritt im Mai diesen Jahres 7 kg an Gewicht verloren hatte, um in Monroes Original-Kleid zu passen. Die folgenden medialen Diskussionen um Kardashians geschichtsträchtige Kleiderwahl führten vor Augen, wie tief Marilyn Monroe als archetypische Hollywoodikone im kollektiven Gedächtnis verankert ist: Dass die Vorreiterin der sexuellen Revolution das ästhetische Potenzial des Bikinis lange Zeit vor dessen Durchbruch erkannte, soll auch am 76. Geburtstag des skandalösen Stückchen Stoffs gewürdigt werden.

Über das BikiniARTmuseum

Das BikiniARTmuseum in Bad Rappenau ist der weltweit erste Ort, an dem das gesamte historische und zeitgenössische Wissen zu den Themenfeldern Bademode und Bademodenkultur akkumuliert und der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Besucher erwarten rund 400 ab 1870 datierte Exponate, interaktive Stationen sowie ein integriertes Selfiemuseum. Neben Marilyn Monroes Spitzeneinteiler stellen die Bademodenstücke des Bikini-Erfinders Louis Réard Höhepunkte der Ausstellung dar – 13 der 17 noch erhaltenen Originale befinden sich im Besitz des BikiniARTmuseums. (Autorin: Alexandra Regiert, BikiniARTmuseum)

Kultour weitere Artikel

Kammermusikfestival 2023

Kammermusikfestival 2023

Vom 16. - 24. September 2023 findet das 4. Kammermusikfestival Regensburg, veranstaltet vom Kulturverein Regensburg e.V., statt. Es widmet sich dem Thema Kammermusik in verschiedenen Facetten und verbindet Regionalität mit Internationalität.

>> weiterlesen

Barock! Bayern und Böhmen

Barock! Bayern und Böhmen

Nach dem spektakulären Eröffnungstag am 9. Mai, ist die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2023 „Barock! Bayern und Böhmen“ in Regensburg erfolgreich angelaufen. Die Bilanz der ersten Woche kann sich sehen lassen: Über 10.000 Besucherinnen und Besucher waren von Mittwoch bis...

>> weiterlesen

Eintrittskarten zu gewinnen für Hair

Eintrittskarten zu gewinnen für Hair

Im Rahmen des „Flower Power Festivals“ präsentiert das Deutsche Theater in München/Schwanthalerstr. 13 das Musical Hair in der gefeierten Inszenierung des Salzburger Landestheaters von Regisseur Andreas Gergen. Bis heute hat dieses Kult-Musical über die Sehnsucht nach einer besseren und...

>> weiterlesen

Regensburg wird Staatstheater

Regensburg wird Staatstheater

Auf der Bühne des Theater Regensburg informierten am 27. April Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Kunstminister Markus Blume und Finanz- und Heimatminister Albert Füracker sowie Regensburgs Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer über die Entwicklung des Fünf-Sparten-Hauses...

>> weiterlesen

Das Plakat zum Regensburger Bürgerfest 2023 ist da!

Das Plakat zum Regensburger Bürgerfest 2023 ist da!

Die Vorbereitungen für das beliebte Fest der Regensburgerinnen und Regensburger laufen bereits auf Hochtouren. Nun wurde das Bürgerfest-Plakat präsentiert. Im Rahmen eines Gestaltungswettbewerbes entschied eine sechsköpfige Jury Ende März über die Auswahl des Plakat-Sujets. Als...

>> weiterlesen

Höflinger Schlosskonzerte

Höflinger Schlosskonzerte

Sonntag, den 07.05.2023, 15 Uhr: Klaviernachmittag mit Gottlieb Wallisch.
Der gebürtige Wiener und Wahlberliner  Gottlieb Wallisch präsentiert ein schwungvolles Programm unter dem Motto '20th Century Foxtrots‘.
Werke von Ernst Krenek, Wilhelm Grosz, Ralph Benatzky,...

>> weiterlesen

THE SOUND OF HANS ZIMMER & JOHN WILLIAMS

THE SOUND OF HANS ZIMMER & JOHN WILLIAMS

PILSEN PHILHARMONIC ORCHESTRA & CHOIR

Das Filmmusikspektakel „The Sound of Hans Zimmer & John Williams“ in der Donau-Arena
Am 20. April 2023 ist das Filmmusikspektakel „The Sound of Hans Zimmer & John Williams“ in der Donau-Arena zu erleben.

 

>> weiterlesen

Ausstellung: Emil Orlik an Max Lehrs

Ausstellung: Emil Orlik an Max Lehrs

Künstlerpost aus aller Welt

Über 440 Briefe und Postkarten sandte Emil Orlik (Prag 1870–1932 Berlin) zwischen 1898 und 1930 an seinen Freund, den Kunsthistoriker Max Lehrs. In seinen Schreiben berichtet der bekannte Grafiker und gefragte Porträtist über seine Reisen und...

>> weiterlesen

Neuerungen im Haus der Bayerischen Geschichte

Neuerungen im Haus der Bayerischen Geschichte

Statt Staub anzusetzen, erstrahlt die Dauerausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg nahezu vier Jahre nach Eröffnung in neuem Glanz. Denn der stete Wandel ist das feste Prinzip der ständigen Ausstellung.

>> weiterlesen

Ausstellung & Museum weitere Artikel

Neuerungen im Haus der Bayerischen Geschichte

Neuerungen im Haus der Bayerischen Geschichte

Statt Staub anzusetzen, erstrahlt die Dauerausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg nahezu vier Jahre nach Eröffnung in neuem Glanz. Denn der stete Wandel ist das feste Prinzip der ständigen Ausstellung.

>> weiterlesen

Kabinettausstellung „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister“

Kabinettausstellung „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister“

Am 23.03. wurden im Foyer des Hauses der Bayerischen Geschichte die Kabinettausstellung „Haitzingers Schutzengel und Bierkruggeister“ und die neu überarbeitete Dauerausstellung eröffnet. Künstler Horst Haitzinger und Glasexperte und Sammler Heiner Schäfer waren anwesend.

>> weiterlesen

Meldungen | „Fest der Kultur“ – Ein Fest für ganz Bayern!

Meldungen | „Fest der Kultur“ – Ein Fest für ganz Bayern!

08. und 09.10., Haus der Bayerischen Geschichte Regensburg

Ob Blasmusik oder Popkultur, Kinder- oder Improtheater, ein Literaturcafé mit Comics, Gedichten und Geschichten, hochkarätiges Kabarett, Filme von Kulturpreisträgern, Tanz im Dirndl zu Volksmusik oder im trendigen Look zu Pop, Rap und Co, Kunst aus Glas, Granit, Bronze, Holz und Metall: Beim „Fest der Kultur“ in und am Haus der Bayerischen Geschichte werden alle Sparten der Kultur gefeiert!

>> weiterlesen

Meldungen | Sonderausstellung „Bavaria und Olympia 1896–2022“

Meldungen | Sonderausstellung „Bavaria und Olympia 1896–2022“

12.07.2022–15.01.2022, Haus der Bayerischen Geschichte

Anlässlich des 50. Jubiläums der XX. Olympischen Sommerspiele in München 1972 erweitert das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg seine Dauerausstellung. Ab 12. Juli bis 15. Januar 2023 wird am Ende des Ausstellungsrundgangs die Sonderschau „Bavaria und Olympia 1896–2022“ präsentiert, die viele originale Sportgeräte und Ausrüstungsgegenstände erfolgreicher bayerischer Olympioniken zeigt.

>> weiterlesen

Meldungen | Wie Marilyn Monroe den Bikini als Karrierebooster nutzte

Meldungen | Wie Marilyn Monroe den Bikini als Karrierebooster nutzte

Am 5. Juli zum 76. Mal: Tag des Bikinis. Die umfassende Bademodensammlung des BikiniARTmuseums in Bad Rappenau birgt auch ein von Marilyn Monroe getragenes Exponat.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

Die Bayerische Landesausstellung wird 2024 in Freising zum Bistumsjubiläum 1300 Jahre hl. Korbinian in Freising stattfinden.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Günter Krempl: Der Künstler im Fenster

Nachgefragt | Günter Krempl: Der Künstler im Fenster

Günter Krempl ist ein Mann von hier. Zwar in Österreich geboren, doch seit dem ersten Lebensjahr Regensburger durch und durch. Mit sanfter Stimme, immer freundlichem Ausdruck und seinem Regensburger Akzent stellt er sich dem Interview der RSZ.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung