In & Out 3 | August 2023

In & Out 3 | August 2023

 

IN & OUT IST ZURÜCK!
Noch härter! Noch treffender!
UND GARANTIERT POLITISCH UNKORREKT!

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Update: Regensburger Skandalurteil gegen afghanischen Sex-Straftäter

Sie erinnern sich? Am 08.08. berichteten wir über das Regensburger Skandalurteil gegen den mehrfachen Sexualstraftäter Mohammad M.

Der 2015 nach Deutschland geflohene Afghane hatte in Serie sechs Frauen sexuell missbraucht.

In einer Verhandlung vor dem Schöffengericht am Regensburger Amtsgericht unter Vorsitz von Richter Christian Ehrl kam es zu einem sog. „Deal“ zwischen Staatsanwaltschaft, Gericht und Verteidigung. In deren Folge konnte der geständige Täter, bedacht mit einer Bewährungsstrafe nach Jugendstrafrecht (er war zur Tatzeit zwar schon 19 Jahre alt, aber entwicklungsverzögert), das Amtsgericht auf freiem Fuß verlassen.

Bundesweit löste der Fall einen Empörungs-Tsunami aus, welcher wiederum Juristen, Staatsanwaltschaft und das Urteil einordnende „Rechtsexperten“ auf den Plan rief, um in hiesigen Medien wortreich klarzustellen, wie hart man doch eigentlich mit dem Sexualstraftäter umgegangen sei und die empörte Öffentlichkeit völlig überreagiere. So sei der Afghane in Deutschland doch bestens integriert, habe einen Arbeitsplatz und sogar eine eigene Wohnung. Ferner seien seine Verbrechen ja eher an der unteren Schwelle von Sexualstraftaten anzusiedeln und überhaupt hätte er ja keinen Urlaub in Afghanistan gemacht (wie von uns und anderen Medien fälschlich berichtet), sondern sei nachweislich aus dem Iran gekommen, als er am Münchner Flughafen festgenommen wurde.

Und da die Verbrechen unter Alkoholeinfluss stattgefunden haben, dürfe er sich laut Urteil künftig auch nur noch bis zur 0,5 Promillegrenze besaufen, sonst gibt`s Ärger, aber so einen schon!!

Ach sooooo! Ja wenn wir daaaas gewusst hätten! Zwingen zum Oralverkehr, Einführen von Fingern in diverse Körperöffnungen: Alles halb so wild!

Und Saufen nur noch bis zur 0,5-Promillegrenze! Das ist schon hart! Zwar gilt z.B. für Jäger, wenn sie eine Waffe führen, zurecht eine absolute 0,0 Promillegrenze, aber für einen gut integrierten Sexualstraftäter, der unter Alkoholeinfluss offenbar selbst zur Waffe wird, wäre das selbstredend völlig überzogen!

Und jetzt kommt`s: Die gut integrierte Fachkraft war gar nicht in Afghanistan, sondern im Iran! In einem der frauenfeindlichsten Regime überhaupt! Da war er selbstverständlich nicht im Urlaub, sondern vermutlich auf einer Art Fortbildung! Na dann! Vielleicht sollte er die entsprechenden Flugkosten beim BAMF einreichen, als finanziellen Aufwand für Weiterqualifizierung? So wie wir die Behörde einschätzen: Sie wird bestimmt schnell zahlen.

Hm. Bleibt nur die Frage, ob die Herren Juristen die Delikte auch dann noch als „an der unteren Schwelle von Sexualstraftaten“ einordnen würden, wenn beispielsweise ihren Töchtern dies alles passiert wäre und diese seitdem – so wie die Opfer des Afghanen – schwerst traumatisiert wären.

Daumen_giga_out.jpgUnd möglicherweise käme es bei besagten Herrschaften ebenfalls zu einer etwas anderen Straftat-Bewertung, wenn beispielsweise sie selbst von einem – sagen wir mal schwulen – Afghanen in einer finsteren Bahnunterführung zum Oralverkehr mit Fingereinführung in rektale Körperöffnungen gezwungen worden wären.

Vermutlich wäre dann auch für sie das vorliegende Urteil plötzlich ziemlich

links mega in lang kein Daumen

 



  

Daumen_mega_in.jpg

Ach, weil wir gerade so über die tüchtige deutsche Justiz plaudern: Raten Sie mal, wie viele von den 454 zur Anzeige gebrachten Sexualdelikten der „Kölner Silvesternacht“, die es zu Beginn der von Angela Merkel zu verantwortenden Flüchtlingskrise 2015 zu sehr trauriger Berühmtheit gebracht hat, in der Folge tatsächlich abgeurteilt wurden? Na? Keinen Plan? Ok, wir verraten es Ihnen: Ganze zwei!

Deutsche Justiz für Straftäter mit Migrationshintergrund ziemlich dufte und

rechts mega out lang kein DaumenBY PK

 

Hier gehts zum Update vom 20.09.2023: Regensburger Vergewaltiger bleibt auf freiem Fuß – wurde er jetzt von aufgebrachten Bürgern verprügelt?

 


- Anzeige -

Skandal: Afghanischer Sex-Straftäter verlässt das Amtsgericht auf freiem Fuß.

Skandal: Afghanischer Sex-Straftäter verlässt das Amtsgericht auf freiem Fuß.

© Lukas N. Wuttke


- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

Die Memoiren des kürzlich verstorbenen CDU-Urgesteins Wolfgang Schäuble brachten ans Licht, dass er 2015 von Edmund Stoiber gedrängt wurde, die unsägliche Kanzlerin Merkel („Wir schaffen das!“) angesichts ihrer irrsinnigen Flüchtlingspolitik schnellstens „wegzuputschen“.

>> weiterlesen

In & Out | März 2024

In & Out | März 2024

+++ „Tom Cruise für Kassenpatienten“ lässt Stadtbahn entgleisen +++ „Stasi-Stefan“ gibt die Witzfigur +++ Angstraum Regensburger Bahnhof: Kapituliert der Rechtsstaat vor dem Maghreb-Pack? +++

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung