In & Out | Mai 2019

In & Out | Mai 2019

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Daumen mega inDer Wolbergs-Prozess neigt sich seinem Ende entgegen und hinterlässt eine eher verstörte Öffentlichkeit. Und eigentlich auch nur Verlierer. Bis auf Volker Tretzel. Er ist schon jetzt der moralische Sieger dieses Mammutprozesses. Das ganze Verfahren über zeigte sich der Multimillionär abgeklärt und gelassen. Zusammen mit seinen hochdotierten, stets auf höchstem Niveau performanden Top-Anwälten lieferte er eine Materialschlacht von für Regensburg beispielloser Qualität. Ein ums andere Mal vermöbelten er und seine Mannschaft die oft erschütternd hilflos wirkende Staatsanwaltschaft auf offener Bühne professionell und entschlossen. Und es sieht so aus, als würde sein Rachefeldzug jetzt erst beginnen. Er hat den Spieß umgedreht: Gerade verklagt er die Staatsanwaltschaft vor dem Verwaltungsgericht.

Über seine U-Haft berichtet er amüsant und cool und zeichnet von sich ein Persönlichkeitsbild, das selbst den neidigsten Kritikern insgeheim Respekt abnötigt. Mit seinem variantenreichen Kampf – mal Florett, mal Säbel – hat er den vermeintlich übermächtigen Gegner Ermittlungsbehörde auf Liliputanergröße zusammengeschrumpft. Und schon jetzt darf man gespannt sein, welche Köpfe in welcher Hierarchieebene dort als erstes zu rollen beginnen. Männer mit Mut und Entschlossenheit in Zeiten weichgespülter Genderitis

rechts mega in lang kein Daumen

 
- Anzeige -

Daumen mega outWäre es nicht meistens zum Fremdschämen peinlich, könnte man den teils irrwitzigen Aktionen der Regensburger Stadtverwaltung durchaus humorige Züge abgewinnen. Egal ob sie sich an anspruchsvoller Architektur versucht – siehe gelber Kiosk am Dachauplatz – oder Regensburgs schönste Plätze mit Sperrmüllmöbeln verschandelt: Immer kommt irgendwie eine Lachnummer heraus. Zwischendrin plant sie dann schon mal als Ersatz für eine zierliche Flussquerung ein regelrechtes Brückenmonster – siehe Grieser Steg – und wird dafür von einer aufgebrachten Bürgerschaft fast gelyncht. Als kleine gestalterische Fingerübung knallt sie kurz darauf aber sofort wieder einen Brüller raus und klotzt einem Gastronomen – siehe Haus Heuport – wuchtige öffentliche Sitzmöbel so einfühlsam vor dessen umsatzrelevanten Freiflächen, dass der nun einen finanziellen Schaden im sechsstelligen Bereich fürchten muss. Das ficht aber die bürgerentrückte Regensburger Stadtplanungselite nicht sonderlich an, denn schließlich trifft ja der Geldverlust nicht den eigenen, auf Lebenszeit verbeamteten Geldsack, sondern nur diejenigen Deppen, die mit ihren Steuern diesen Sack monatlich zu füllen haben!

Bürgernähe der Marke Regensburg auf der Schussfahrt ins

links mega out lang kein Daumen

 

Daumen mega outUnterdessen – das merken wir von der Stadtzeitung an einer Fülle von Zuschriften – steigt in der Bürgerschaft die Wut und der Zorn auf einen offenbar nach Gutsherrenart völlig unkontrolliert und führungslos vor sich hin bürokratisierenden Beamtenapparat. Die Regensburger fühlen sich – ausgerechnet von denen, die ihrem Wohl zu dienen hätten - mehr und mehr verarscht und gegängelt. Ob dies daran liegt, dass Regensburg im Moment faktisch keine reguläre politische Führung mehr hat, oder einfach nur daran, dass sich die bunte Rathauskoalition untereinander längst nicht mehr grün ist? Vermutlich ist es ein Ergebnis aus beiden Faktoren. Die Stadtzeitung legt ab jetzt den Finger in die Wunde und macht unfassbare Verwaltungsvorgänge – ob klein oder groß – die ihr von Bürgern berichtet werden, schonungslos öffentlich! Lesen Sie zum Start unserer neuen Serie: „Bürger, wehrt Euch!“ die Auftaktgeschichte „Grün kaputt in Kumpfmühl“

Und wenn Sie ähnliche Erlebnisse haben, schreiben Sie uns an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Stichwort: Bürger, wehrt Euch!

Denn vor der Obrigkeit kuschen ist

rechts mega out lang kein Daumen

 

Daumen inInzwischen machen auch die Einzelhändler mobil, wehren sich gegen eine – im besten Falle – tatenlose Stadtspitze, im schlechten Fall gegen eine, die tatsächlich was tut. Nämlich bevorzugt das Falsche.

Es brodelt in der Innenstadt! Die Händler fühlen sich von einer völlig verkorksten Politik verraten und verkauft und drohen inzwischen offen, bei den nächsten Kommunalwahlen mit einer eigenen Liste anzutreten. Lediglich an dem Vorsitzenden der Vereinigung „Faszination Altstadt“, dem Buchhändler Dombrowsky, scheint das reale Leben etwas vorbei zu flutschen. Er findet alles dufte und toll, was die Stadt so treibt. Vermutlich liegt das an den kläglichen 75.000 Euro Sponsoring, das die Stadtspitze jährlich in seinen Verein schießt, damit der möglichst die Füße stillhält. Aber mit Stillhalten ist jetzt irgendwie Schluss. Gestandene Kaufleute wie Nuslan (Hutkönig), Gebhard (Herrenausstatter) oder Fuchshuber (Hotel Münchner Hof) proben den Aufstand und der ist längst überfällig zum

links in lang kein Daumen

 

Daumen outUnd wäre das alles nicht schon schlimm genug, will die Stadt jetzt auch noch ein richtiges architektonisches Kleinod, die „Villa Boin“ abreißen. Das zauberhaft-verwunschene Haus im Königswiesener Park soll noch zur Jahresfrist dem Erdboden gleichgemacht werden. Wieder ein Stück Regensburg, das dann unwiederbringlich verloren ist. Laut MZ, weil das Haus der Stadt nur Probleme macht. Und Probleme lösen gehört – siehe oben – momentan ja nicht gerade zur städtischen Kernkompetenz. Versagen auf allen Ebenen

rechts out lang kein Daumen

 

Daumen mega inDer Erfolg, das wusste auch Konfuzius, hat immer viele Väter. Entsprechend groß ist auch die Liste der angeblichen Meistermacher des regelrecht durch die Decke gegangenen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“. Besonders die Champagner-Revoluzzer von den Grünen, die sich dank der Talkshow-Dauerpräsenz ihres Großmufti Robert Habeck seit neuestem offenbar als eine Art Gemeinschaft unwiderstehlicher Blütenstängel begreifen, reklamieren das Bienen-Ergebnis gerne für sich. Leider aber falsch! Die eigentlichen Anstifter und Antreiber von „Rettet die Bienen“ waren die Real-Ökos von der ÖDP mit ihrer Frontfrau Agnes Becker! Dieser kleinen Partei, die noch nie vom Nektar der Macht genascht hat und sich – anders als die Grünen z. B. bei der Diskussion um den Braunkohleabbau – noch nicht korrumpieren und verbiegen ließ, gehört in diesem Moment unsere, aus tiefschwarzer Seele hervorquellende Anerkennung zum

links mega in lang kein Daumen

 

Daumen mega inDer Frühling ist da, der Sommer nicht weit – und es beginnt die Festivalzeit! Den Anfang macht das spektakulär-neue Festival „Bavaria-Africa“ auf Schloss Pürkelgut, vom 7. bis 9. Juni 2019. Da muss man hin, denn wenn afrikanische Rhythmen auf die gelassene Lebensfreude des urbayerischen „mia san mia“ treffen, geht bestimmt die Party ab zum

rechts mega in lang kein Daumen

BY PK

 



- Anzeige -

„Anspruchsvolle“ Architektur am Dachauplatz.

„Anspruchsvolle“ Architektur am Dachauplatz.

Hässliche Sperrmüllmöbel.

Hässliche Sperrmüllmöbel.

Namensgeber für eine Jahrhundertaffäre: Joachim Wolbergs.

Namensgeber für eine Jahrhundertaffäre: Joachim Wolbergs.

Liefert einen großen Kampf: Volker Tretzel.

Liefert einen großen Kampf: Volker Tretzel.

Hier soll ein Brückenmonster den idyllischen Grieser Steg ersetzen.

Hier soll ein Brückenmonster den idyllischen Grieser Steg ersetzen.



- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

  • gepostet am: Mittwoch, 01. Mai 2019

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

Die Memoiren des kürzlich verstorbenen CDU-Urgesteins Wolfgang Schäuble brachten ans Licht, dass er 2015 von Edmund Stoiber gedrängt wurde, die unsägliche Kanzlerin Merkel („Wir schaffen das!“) angesichts ihrer irrsinnigen Flüchtlingspolitik schnellstens „wegzuputschen“.

>> weiterlesen

In & Out | März 2024

In & Out | März 2024

+++ „Tom Cruise für Kassenpatienten“ lässt Stadtbahn entgleisen +++ „Stasi-Stefan“ gibt die Witzfigur +++ Angstraum Regensburger Bahnhof: Kapituliert der Rechtsstaat vor dem Maghreb-Pack? +++

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung