In & Out | Juni 2022

In & Out | Juni 2022

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Die Schmacks im Land der Schildbürger

Daumen mega out

Die Gebrüder Schmack, in Regensburg auffällig durch kreative Unternehmerideen ebenso wie durch visionäre Immobilienprojekte, hatten einen ziemlich genialen Einfall: Mit den gewaltigen Schuttmengen, die beim Abriss des ehemaligen Zuckerfabrikgeländes anfielen, planen sie mitten im ziemlich eintönigen Stadtosten einen gewaltigen Hügel als Parkanlage mit Naherholungsqualität. Und so modellierten sie, eine Zeit lang geduldet von der städtischen Administration, die diese Idee irgendwie auch irgendwie ziemlich cool fand, Millionen von Kubikmetern Bauschutt zu einem beachtlichen Berg. Doch dann hatte die realitätsnahen Handelns meist völlig unverdächtige Bauabteilung besagter Verwaltung plötzlich Bedenken: Da für diesen Hügel gleichsam keine gültige Baugenehmigung vorliege, müsse dieser Hügel erst mal abgetragen und fachmännisch entsorgt werden (Kosten: ein gut zweistelliger Millionenbetrag), um später – nach Durchlaufen eines vermutlich jahrelangen Verfahrens – wieder errichtet zu werden (Kosten: ein gut zweistelliger Millionenbetrag), weil er nämlich eine ziemlich tolle Idee sei und den mit Grünflächen nicht sonderlich gesegneten Stadtteil enorm aufwerten würde. Schilda lässt grüßen. Wer sich jetzt an den Kopf langt, macht es gerade den Schmacks gleich. Diese wollen diesen ausgemachten Blödsinn keinesfalls mitmachen. Und so landete der Fall nun vor Gericht. Ausgang? Ungewiss, denn vor Gericht und auf hoher See ...

Kampf gegen Windmühlen in Regensburg nahezu alltäglich und

rechts mega out lang kein Daumen

 



 

Das Gartenamt verschleudert Steuergelder

Daumen mega inUnternehmerisches Handeln bei Großprojekten? Preisbewusst und effizient agieren? Weitsichtig planen? Möglich, solange nicht Beamte oder gar Politiker das Ruder führen. Beispiel Berliner Flughafen oder die Elbphilharmonie. Ein paar Nummern kleiner, aber offenbar vom selben Spirit geküsst, mühte sich kürzlich das Stadtgartenamt um die Wiederherstellung von etwas niedergetretenem Rasen und produzierte dabei eine Kostennote von schlappen 32.000,- Euro. Was jedem versierten Hobbygärtner mit ein paar Pfund Rasensamen vom Haubensak (50,- Euro), etwas Wasser von der REWAG (50,- Euro) und ein paar Stündchen Zeit (rechnen wir hier großzügig eine komplette 40 Stundenwoche eines hochqualifizierten Hausmeisters: 1.000,- Euro) gelungen wäre, eroberte sich innerhalb des Verwaltungsvorgangs also mal schnell den Multiplikator 29. Das macht aber nix, denn zahlen tun es ja andere. Nämlich die Bürger. Na dann. Geld verbrennen, weil`s wurscht ist

links mega in lang kein Daumen

 

Bald böses Erwachen für‘s Dackelmuseum?

Daumen mega in

 

Aber jetzt wird es lustig: Weil sich das Passauer Dackelmuseum von der dortigen Stadtverwaltung etwas erbsenzählerisch behandelt fühlt, plant es nach Regensburg zu emigrieren. Weil hier alles besser, kompetenter und bürgernäher sei. Mei, ham mia glacht! „Blaues Wunder erleben wollen“ bei Passauern offenbar

rechts mega in lang kein Daumen

 

Pandemiebekämpfung: Vertrauen in die Politik futsch

Daumen out

 

Aber immerhin: Nach zwei Jahren des Darbens gelang endlich mal wieder eine zünftige Dult ohne unsinnige Corona-Beschränkungen. Das Leben kann so schön sein, wenn die Politik plötzlich mit Lieferungen von Panzern, die es eigentlich gar nicht gibt, beschäftigt ist und dafür mal kurz vom Krisenmanagement einer Pandemie ablässt, die dann irgendwie quasi über Nacht plötzlich auch gar nicht mehr da ist. Wie die Bundeswehr. 50 Milliarden jährlich für etwas, das offenbar schon seit Jahren nur noch auf dem Papier existiert. Panzer weg, Virus weg, Vertrauen in die Politik futsch zum

rechts out lang kein Daumen

 

Spritpreisbremse defekt

Daumen giga in

 

Jajaja! Sie haben ja Recht! Immer dieses Rumgemäkel an unseren politischen Leistungsträgern! Wo die doch gerade erst den Mineralölkonzernen, diesen Kriegsgewinnlern und gewissenlosen Schurken, 3 Milliarden Euro in den Rachen gestopft haben, damit der Sprit an den Tankstellen für die inflationsgeplagten Bürger wieder billiger werde! Als nächstes planen unsere Volksvertreter übrigens – unbestätigten Berichten zufolge – im Zuge eines europäischen Hilfsprogramms die gerechte Verteilung von Hammelfleisch an die Bedürftigen der Sahelzone, hochmotivierten Schakalen und Hyänen, anzuvertrauen. Projektleiterin: Ursula von der Leyen. Politik mit Weitblicklinks giga in lang kein Daumen

 

 

Deutschlands einfallslose Führungsriege

Daumen out

 

Aber jetzt mal ehrlich. Es ist bei uns nicht alles schlecht! Die Idee mit dem 9-Euro-Ticket z.B. ist super. Nun gut, unser pragmatischer Nachbar Österreich praktiziert ein noch viel besseres Konzept schon seit langem sehr erfolgreich. Aber die haben ja auch z.B. schon lange eine erfolgreiche PKW-Maut, diese Streber! Da muss man nicht immer gleich alles jetzt und sofort nachmachen, sonst denken die Ösis womöglich noch, unser Personal ist zu doof für die Entwicklung eigener Ideen, die auch noch funktionieren! Bei uns gilt die alte Bauernregel: Fällt ei`m nix ein und ois vergisst er – dann mach ma`n halt schnell zum Minister! Politkarrieren `Made in Germany` immer wieder ein Schenkelklopfer zum

rechts out lang kein Daumen

 

Verkehrschaos für die Umwelt?

Daumen giga in

 

Nur gut dass wir so eine tolle junge geistige Elite haben, die umweltbewegt ein gesamtstädtisches Verkehrschaos mit ganz viel CO2-Ausstoß produziert, indem sie sich an den Straßenasphalt klebt und damit rechnet, dass eine fürsorgliche Sozialgesellschaft schon gutmütig-doof genug sein wird, um sie mit umweltschädlichen Lösungsmitteln wieder vom Teer zu kratzen. Unser Tipp, damit diese Art von Demo nächstes Mal eine noch größere Tiefenschärfe und öko-sozialkritische Wucht bekommt: einfach mal klebenlassen und den Verkehr drumherumleiten. Tragische Helden des Alltags nämlich besonders supercool, wenn mal gefangen im selbstgewählten

links giga in lang kein Daumen

 

Graffitideppen an der Donau

Daumen out

 

Aber zugegeben: Wer sich für eine bessere Welt an den Straßenbelag klebt, beweist immer noch mehr Hirn als jene Volltrottel, die Tag für Tag ihre Umwelt zumüllen oder Wände mit ihrem talentfreien Gekraksel besprühen. Dumpfes, asoziales Gesindel einfach nur

rechts out lang kein Daumen

 

Schön wie schnell: Luna Thiel

Daumen giga in

 

Zum Schluss noch was Positives! Die Leichtathletikgala der Sparkasse oben auf dem Sportgelände der Uni war tatsächlich mal ein hochklassiges Sporterlebnis, für dessen Glamourfaktor insbesondere die junge deutsche Spitzenläuferin (400m) Luna Thiel sorgte!

Ebenso schön wie schnell zum internationalen

links giga in lang kein DaumenBY PK

 


- Anzeige -

Das Riesenrad, Wahrzeichen der Regensburger Maidult: Schon von weitem erspähte man es in seiner ganzen Pracht.

Das Riesenrad, Wahrzeichen der Regensburger Maidult: Schon von weitem erspähte man es in seiner ganzen Pracht.

Das 9-Euro-Ticket: Geniale deutsche Erfindung?

Das 9-Euro-Ticket: Geniale deutsche Erfindung?

Hässliches Gekraksel bei der Steinernen Brücke.

Hässliches Gekraksel bei der Steinernen Brücke.

© M. Pillhatsch

Talentfreies Geschmiere beim Eisernen Steg.

Talentfreies Geschmiere beim Eisernen Steg.

© M. Pillhatsch

Verschandelte Mauer an der Donau.

Verschandelte Mauer an der Donau.

© M. Pillhatsch

Glamourfaktor und Spitzensport: ...

Glamourfaktor und Spitzensport: ...

© Kiefner.Sportfoto

... Luna Thiel

... Luna Thiel

© Kiefner.Sportfoto


- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

 

  • gepostet am: Montag, 20. Juni 2022

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

Die Memoiren des kürzlich verstorbenen CDU-Urgesteins Wolfgang Schäuble brachten ans Licht, dass er 2015 von Edmund Stoiber gedrängt wurde, die unsägliche Kanzlerin Merkel („Wir schaffen das!“) angesichts ihrer irrsinnigen Flüchtlingspolitik schnellstens „wegzuputschen“.

>> weiterlesen

In & Out | März 2024

In & Out | März 2024

+++ „Tom Cruise für Kassenpatienten“ lässt Stadtbahn entgleisen +++ „Stasi-Stefan“ gibt die Witzfigur +++ Angstraum Regensburger Bahnhof: Kapituliert der Rechtsstaat vor dem Maghreb-Pack? +++

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

In & Out | Verdacht auf Verrat von Dienst- und Privatgeheimnissen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aiwanger-Denunziant

In & Out | Verdacht auf Verrat von Dienst- und Privatgeheimnissen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aiwanger-Denunziant

Aiwangers ehemaligem Lehrer Franz Graf geht es nach seinem kurzen, medialen Höhenflug inzwischen ziemlich „nass rein“, wie man in Bayern zu sagen pflegt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung