In & Out | Sommer 2022

In & Out | Sommer 2022

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Bürgerfest verdödelt?

Daumen mega out

Was für ein aufregender Sommer!

Überall Festivals, Volks- und Bürgerfeste!

Überall? Hm, nicht so ganz. Denn ausgerechnet in Regensburg zeigten sich Teile der offenbar völlig führungslosen Verwaltung – je nach Sichtweise – entweder peinlich unfähig oder ignorant unwillig, z.B. das hier so beliebte und für die Wirtschaftskraft der Stadt so bedeutende Bürgerfest durchzuführen. Die gesparte Energie setzte man aber immerhin kreativ dafür ein, private Veranstalter von z.B. Festivals nach allen Regeln der Verwaltungskunst zu schikanieren und zu gängeln. Na dann ein „Weiter so!“ zum

rechts mega out lang kein Daumen

 



 

Juristische Klatschen in Serie für die Verwaltung

Daumen mega inMit entsprechend großer Schadenfreude begleitete nicht zuletzt deshalb ein großer Teil der Bürgerschaft den Umstand, dass eben diese Verwaltung in jüngster Zeit eine juristische Klatsche nach der anderen kassierte. Bürger, denen es langsam reicht, von dem manchmal offenbar völlig außer Rand und Band agierenden Stadtapparat gegängelt, drangsaliert oder wirtschaftlich geschädigt zu werden, klagten erfolgreich vor den zuständigen Gerichten.

Insbesondere die Gebrüder Schmack verhinderten so, dass sie Opfer eines hanebüchenen Schildbürgerstreichs wurden, den ihnen die Verwaltung aufzwingen wollte. (Wir berichteten.)

Doch von solchen Schlappen zeigt sich die Stadt offenbar völlig unbeeindruckt. Sie will nun gegen den mehr als eindeutigen Sieg der Schmacks Berufung einlegen und erinnert so fatal an den ziemlich durchgeknallten Don Quijote, der in völligem Realitätsverlust immer und immer wieder mit morscher Lanze und auf klapprigem Gaul gegen ziemlich stoisch-gelassene Windmühlen anritt.

Der Unterschied: Don Quijote verpulverte mit seinen skurrilen Aktivitäten sein eigenes Vermögen, die Stadt dagegen aber das ihrer Bürger. Eigentlich zum Schreien komisch: Die traurige Rolle des bedauernswerten Schildknechts Sancho Panza nimmt in der vorliegenden Tragikomödie Regensburgs Regierungskoalition ein, die sich als völlig unfähig erweist, dem offenkundigen Wahnsinn politisch Einhalt zu gebieten.

Ihre Tage scheinen deshalb gezählt zum

links mega in lang kein Daumen

 

Mit Porsche in die Zukunft

Daumen mega in

Wie mutiges und entschlossenes Handeln aussehen kann, beweist hingegen einmal mehr Theresa Jepsen. Die „Grand Dame“ des Regensburger Unternehmertums setzt in schwierigsten Zeiten mit einer üppigen Millioneninvestition auf einst urdeutsche Tugenden wie Qualität und Innovation und baut bei Burgweinting ihre neue, riesige Porsche-Niederlassung. Mit der Marke Porsche setzt die Macherin dabei auf ein Produkt, das weltweit allerhöchstes Ansehen genießt. Und dies wiederum völlig zurecht: Von allen in den letzten 75 Jahren zugelassenen Fahrzeugen dieser Marke sind sage und schreibe noch 70 % zugelassen und auf den Straßen des Globus unterwegs, oft ehrfürchtig bestaunt von Laien ebenso wie von Kennern.

Kein Wunder also, dass nahezu die gesamte Konzernelite beim Spatenstich Theresa Jepsen ihre Aufwartung machte und deren unternehmerischen Weitblick in den höchsten Tönen lobte.

Tatkraft statt Jammern

rechts mega in lang kein Daumen

 

Regensburg feiert den Festivalsommer

Daumen out

Apropos Festivals!

Nach zwei bitteren Corona-Jahren dürstete das Publikum ganz offensichtlich nach Normalität und stürmte regelrecht die edlen Schlossfestspiele (Höhepunkt: der Auftritt der mancherorts mit unerträglichem Gutmenschenhass übergossenen Ausnahmekünstlerin Anna Netrebko!) ebenso wie das kultige Elektro-Festival „Zuckerbrot & Peitsche“ beim Pürkelgut. Selbst das sonst etwas alternativ-miefige Jazzweekend brachte diesmal nicht nur Cordhosenträger und unrasierte Damenbeine zum Swingen, sondern auch in großer Zahl ein erfreulich lebensfroh-frisches wie sexy gestyltes Publikum auf die Plätze und in die Gassen von Regensburg. Bis tief in die Nacht wurde danach überall ausgelassen gefeiert, meistens ungestört vom städtischen Repressionsapparat, der die Wochenenden erfreulicherweise offenbar dazu nutzt, um fern des realen Lebens Inspiration für neue Bürgerschikanen, Verbote oder Gestaltungsrichtlinien zu tanken.

Unsere Stadt könnte ohne politische Einmischung so schön sein mit der Qualität zum

rechts out lang kein Daumen

 

Margit Wild: Landtagsstuhl als Altersruhesitz

Daumen giga in

Andererseits sind unsere politischen Spitzenkräfte natürlich grundsätzlich für so manchen Schenkelklopfer gut! So hat kürzlich Regensburgs lebende Schweigeminute im Bayerischen Landtag, Margit Wild, ihre Genossen in regelrechte Schockstarre versetzt, als sie frohgemut via Medien zum Besten gab, dass sie mitnichten daran denke, in den zunächst angekündigten und ebenso überfälligen wie bestimmt auch wohlverdienten Ruhestand zu treten, sondern sich ein weiteres Mal zur Wahl stellen wolle. Als Grund gab sie an, dass sie nach schweren Schicksalsschlägen sonst nicht so genau wisse, was sie mit ihrer Zeit anfangen solle und da sei das abwechslungsreiche und vor alle auch gutdotierte Unterhaltungsprogramm im Bayerischen Landtag schon irgendwie ziemlich cool.

Dass insbesondere die Jusos hier regelrechte Schnappatmung bekamen, verwundert nicht nur all jene nicht, die in der schleichenden Vergreisung unserer Parlamente eines der Kernprobleme für Innovation und Erneuerung unserer Gesellschaft sehen und an Margit Wild ohnedies noch nie so etwas wie politische Leuchtkraft beobachten konnten.

Krampfhaftes Festhalten an dicken Posten zum Zwecke persönlicher Sinngebung im Alter erscheint in dieser Gemengelage als böses Foul an der jungen Generation und ist entsprechend

links giga in lang kein Daumen

 

 

Weniger gendern, mehr Bäume pflanzen!

Daumen out

Dass Regensburg zur heißesten Großstadt weit und breit in unserem Land aufgestiegen ist, hat allerdings weniger mit ihrem politischen Dauerklamauk zu tun, als vielmehr mit dem Klimawandel, der die engen, mittelalterlichen Gassen unserer Stadt aufheizt wie einen Backofen. Und trotzdem trägt die Politik daran ein gerütteltes Maß an Mitschuld: So ließ sie es zu, dass in kurzer Zeit ca. 3.000 Bäume mehr gefällt, als wieder gepflanzt wurden! Wobei ein frisch gepflanzter Baum obendrein gut 60 Jahre braucht, um einen alten überhaupt ersetzen zu können. Und von einem längst überfälligen Begrünungsprogramm z.B. von Hausfassaden (was vergleichsweise schnell realisiert werden könnte) ist – außer unverbindlichen Lippenbekenntnissen – wenig bis nahezu nichts zu spüren. Aber Hauptsache, es wird in den Amtsstuben korrekt gegendert, dann wird die Welt schon irgendwie gerettet werden! Man könnte täglich schreien vor Lachen, wenn es nicht so traurig wäre zum

rechts out lang kein Daumen

 

Zeitlarner Hundestrand mal wieder vermüllt

Daumen giga in

Dafür erstickt der in Stadt und Land so allseits beliebte Hundestrand am Pielmühler Wehr bei Zeitlarn mal wieder im Müll, weil sich die Gemeinde offenbar nach wie vor beharrlich weigert, gesellschaftliche Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. So z.B. die, dass man ein paar wenige Deppen nicht zu umweltbewussten Fachkräften erzieht, wenn man sie in ihrem eigenen Müll rumflacken lässt. (Von diesem ziemlich steilen pädagogischen Konzept der Gemeinde Zeitlarn – wir berichteten bereits letztes Jahr darüber – scheint man in den dortigen Amststuben offenbar noch immer ziemlich überzeugt zu sein.) Nur: Die wenigen dummen Menschen, die am Pielmühler Wehr ihr Unwesen treiben, verzichten offenbar auf die Auslösung von Lernprozessen und fühlen sich, umgeben von ihrem Dreck, quasi pudelwohl und wie daheim. Den Vernünftigen hingegen verleidet man mit dieser Strategie des Nichthandelns den Aufenthalt so, dass sie mehr und mehr diesem Naherholungsgebiet fernbleiben und ein stadtnaher Biotop in der Folge zu einem von Gesindel dominiertem Ghetto verkommen wird. Und das ist einfach nur schade. Tatenlosigkeit in Zeitlarn

links giga in lang kein Daumen

 

Lasst es Euch gutgehen!

Daumen out

Beenden wir unser letztes In&Out vor der Sommerpause aber nicht ohne zwei gute und optimistische Botschaften! Der Jahn ist – allen Unkenrufen zum Trotz – erfolgreich in die neue Saison gestartet! Na also, geht doch! Und: Es gibt tatsächlich noch Bars, Cafés, Clubs und Wirtshäuser, die offenbar genügend motiviertes Personal haben, um uns schöne Momente entspannter Gastlichkeit zu schenken!

Das freut unsere Leserinnen und Leser und verkürzt die Wartezeit auf die nächste Stadtzeitung im September!

Ihnen allen bis dahin gute Erholung mit dem Erquickungsfaktor zum

rechts out lang kein DaumenBY PK

 


- Anzeige -

Die „Grand Dame

Die „Grand Dame" des Regensburger Unternehmertums, Theresa Jepsen (Mi.), beim Spatenstich für die neue Porsche-Niederlassung.

© HC Wagner

Die geplante Porsche-Niederlassung in Burgweinting.

Die geplante Porsche-Niederlassung in Burgweinting.

 HC Wagner

Schlussapplaus für einen großartigen Auftritt: Anna Netrebko (re.) und Ehemann Yusif Eyvazov (2.v.li.) auf der Thurn-und-Taxis-Schlossbühne.

Schlussapplaus für einen großartigen Auftritt: Anna Netrebko (re.) und Ehemann Yusif Eyvazov (2.v.li.) auf der Thurn-und-Taxis-Schlossbühne.

© M.Pillhatsch

Eine hinreißende Soul Night bildete den schwungvollen Ausklang der diesjährigen Schlossfestspiele im Schloss St. Emmeram.

Eine hinreißende Soul Night bildete den schwungvollen Ausklang der diesjährigen Schlossfestspiele im Schloss St. Emmeram.

© M.Pillhatsch

Das kultige Zuckerbrot-&-Peitsche-Festival ...

Das kultige Zuckerbrot-&-Peitsche-Festival ...

© M.Pillhatsch

... ging am letzten Juliwochenende am Pürkelgut über die Bühne.

... ging am letzten Juliwochenende am Pürkelgut über die Bühne.

© M.Pillhatsch

Vor dem Müll am Hundestrand am Pielmühler Wehr hat Zeitlarn schon letztes Jahr die Augen verschlossen.

Vor dem Müll am Hundestrand am Pielmühler Wehr hat Zeitlarn schon letztes Jahr die Augen verschlossen.

© privat


- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

  • gepostet am: Montag, 01. August 2022

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

Die Memoiren des kürzlich verstorbenen CDU-Urgesteins Wolfgang Schäuble brachten ans Licht, dass er 2015 von Edmund Stoiber gedrängt wurde, die unsägliche Kanzlerin Merkel („Wir schaffen das!“) angesichts ihrer irrsinnigen Flüchtlingspolitik schnellstens „wegzuputschen“.

>> weiterlesen

In & Out | März 2024

In & Out | März 2024

+++ „Tom Cruise für Kassenpatienten“ lässt Stadtbahn entgleisen +++ „Stasi-Stefan“ gibt die Witzfigur +++ Angstraum Regensburger Bahnhof: Kapituliert der Rechtsstaat vor dem Maghreb-Pack? +++

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

In & Out | Verdacht auf Verrat von Dienst- und Privatgeheimnissen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aiwanger-Denunziant

In & Out | Verdacht auf Verrat von Dienst- und Privatgeheimnissen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aiwanger-Denunziant

Aiwangers ehemaligem Lehrer Franz Graf geht es nach seinem kurzen, medialen Höhenflug inzwischen ziemlich „nass rein“, wie man in Bayern zu sagen pflegt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung