In & Out | Juli 2019

In & Out | Juli 2019

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Daumen inHosianna, nach der unermüdlichen, harschen Kritik der Stadtzeitung an der Regensburger Stadtverwaltung tut sich endlich was: Die potthässlichen, total vergammelten Sperrholzkistensofas, die die Altstadt über Jahre so konsequent verschandelt haben, wurden gleichsam über Nacht heimlich still und leise in Richtung Neupfarrplatz entsorgt. Wir erinnern uns: Auch dieser „Plattenbau“ zählt, neben der Maxstraße, zu den größten stilistischen Murxereien einer kommunalen Baubehörde diesseits des Ural. Diesen geschundenen Platz nun sozusagen zum Endlager für ästhetische Grausamkeiten aller Art umzuwidmen, beweist zumindest einen gewissen Sinn für Humor und ist deshalb

rechts in lang kein Daumen

 
- Anzeige -

Daumen outNicht so spaßig ist dagegen die konsequente Weigerung der Verwaltung, für die Verbesserung des Kleinklimas in unserer Stadt endlich mehr Bäume zu pflanzen und Fassadenbegrünungen durchzuführen. Das geht angeblich nicht wegen dem Denkmalschutz einerseits und profaner technischer Gründe, die im Untergrund liegen sollen, andererseits. Doch wo ein Wille ist, ist meistens auch ein Weg. Aber genau an eben diesem Willen scheint es massiv zu fehlen. So heizt sich also unsere Stadt in den Sommermonaten inzwischen sehr oft unerträglich auf und auch die Feinstaubbelastung wird eher mehr als weniger. Unterlassene Hilfeleistung gegenüber einer leidenden Stadt

links out lang kein Daumen

 

Daumen mega outStadtplanung ungenügend! Als würden die aktuellen Probleme dieser Stadt nicht schon reichen, steuert Regensburg nun obendrein auch noch auf einen stetig wiederkehrenden Verkehrskollaps zu! Denn kann die verkehrliche Infrastruktur mit dem dynamischen Wachstum von Regensburg schon seit Jahren nicht mehr mithalten, gibt ihr die galoppierende Wohnraumverdichtung (z.B. im Dörnbergghetto) bald den Rest. Das Markenzeichen unserer Stadt, die ganz außergewöhnliche Lebensqualität, wird bald im totalen Verkehrschaos ersticken und komplett den Bach runtergehen, wenn hier nicht endlich massiv auf die Bremse getreten wird. Immer mehr Menschen auf immer enger werdenden Räumen zusammenzupressen ist nicht besonders schlau, kein tragfähiges Zukunftsmodell und deshalb

rechts mega out lang kein Daumen

 

Daumen mega inUnd Oasen der bayerischen Gemütlichkeit – wie z.B. das Traditionswirtshaus „Alte Linde“ – drohen zwischen nächtlichem Partylärm und Müllorgien auf der Jahninsel so ganz nebenbei auch noch zerstört zu werden. Vielleicht sollte hier die Stadt endlich tätig werden und ihr Ordnungspersonal statt zum Wirteschikanieren (siehe z.B. die Provinzposse um die Hofbräuhaus-Freisitze) mal dorthin schicken, wo mehr und mehr rechtsfreie Räume entstehen. Aber steuerzahlende, brave Bürger zu drangsalieren, ist natürlich viel einfacher, als den besoffenen Pöbel zu bändigen und deswegen im Verwaltungsapparat offenbar

links mega in lang kein Daumen

 

Daumen mega outApropos Oasen: Ausgerechnet zum Bürgerfest wurde die Regensburger Steinwüste von einer Hitzewelle der ganz besonderen Ausprägung heimgesucht. Tagsüber brach der Umsatz der Standbetreiber nahezu an allen Schauplätzen komplett ein und erst in den späteren Abendstunden begann das Festleben wieder langsam zu pulsieren. In Zeiten des Klimawandels sollte die Stadt möglichst schnell darüber nachdenken, ob die verordneten Sperrzeiten noch zeitgemäß sind. 22 Uhr Musikverbot und 24 Uhr Ausschankschluss ist in der buchstäblichen Hitze der Nacht inzwischen völlig lebensfremd und damit

rechts mega out lang kein Daumen

 

Daumen inViel wird geschimpft über das neue Museum der Bayerischen Geschichte und tatsächlich darf zumindest bezweifelt werden, ob das Konzept auch wirklich zukunftsfähig ist. Aber wenigstens ist der Wille erkennbar, den Besuchern gute Unterhaltung zu bieten und auch die angeschlossene Gastronomie ist bemerkenswert. Und immerhin: Zwar nicht gut organisiert, aber dank eines exzellent performenden Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder war die Eröffnungsfeier durchaus gelungen. Hierfür gibt es zumindest mal etwas Vorschusslorbeer zum

links in lang kein Daumen

 

Daumen mega inDas wird ihm jetzt gar nicht gefallen, dem Joachim Wolbergs! Der Stadtzeitung in herzlicher Antipathie zugetan, begleitet uns „Wollis“ steter Groll nun schon Jahrzehnte. Denn schließlich waren wir es, die seinen Aufstieg immer wieder mit ätzendem Spott, knallharter Berichterstattung und brisanten Enthüllungen ins Stocken geraten ließen. Die Schlacht aber, die er in seinem sog. Korruptionsprozess einer offenbar völlig außer Rand und Band geratenen Staatsanwaltschaft lieferte, nötigt uns in der Gesamtbetrachtung hohen Respekt ab. Zusammen mit dem ganz außergewöhnlichen Kämpferherz Volker Tretzel und einer exzellenten Verteidigerriege wurde die Anklagebehörde in einer Tiefe und Dimension öffentlich so erbarmungslos entzaubert und letztlich abgewatscht, dass beim staunenden Beobachter nicht mehr sonderlich viel Vertrauen in die Fähigkeit und Unvoreingenommenheit der Ermittlungsbehörde übrigblieb. Und deshalb an dieser Stelle und ganz und egal, wie das Urteil (vorläufig) ausfallen mag bzw. ausgefallen ist: Der Kampf, den Joachim Wolbergs gekämpft hat, war mutig und groß. Er wird Rechtsgeschichte schreiben und vor allem vielen Bürgern als Blaupause dienen, den selbsternannten „Halbgöttern in schwarzen Kutten“ im Bedarfsfall auch mal die Stirn zu bieten. Joachim Wolbergs erstmalig in der nun 35-jährigen Stadtzeitungsgeschichte

rechts mega in lang kein Daumen

BY PK

 

Leserbrief

Zuschrift von Max Schneider, Regensburg

Grüß Gott, Herr Kittel !

 
Sie haben dem  Kampfgeist des Herrn W. Respekt gezollt, ohne Ihre in der Vergangenheit erhobenen Vorwürfe zu revidieren:
 
Das ist gut so.
 
Wenn Herr W. allerdings glaubt, das Urteil  des LG in einen Freispruch ummünzen zu können, dann ist er m.E. auf dem Holzweg.
 
Sein Ansinnen auf "Rehabilitation", gar auf Wiedereinsetzen in das OB-Amt ist absurd.
 
Seine avisierte Kandidatur als OB schadet i.Ü. seinen Ex-Genossen und ist geschmacklos und revanchistisch.
 
Ich kann mir vorstellen, dass Sie mit mir "d'accord gehen".
 
Insofern würde es mich freuen, wenn Sie diese Einschätzung in Ihrer Stadtzeitung kommunizierten.

 
Herzlich !
Max Schneider

 



- Anzeige -

Neupfarrplatz: Endlager der potthässlichen Sperrholzkistensofas.

Neupfarrplatz: Endlager der potthässlichen Sperrholzkistensofas.

Baumfreie Steinwüste Maxstraße.

Baumfreie Steinwüste Maxstraße.

Das Dörnbergghetto.

Das Dörnbergghetto.

Oase der Gemütlichkeit: Die Alte Linde wehrt sich gegen ungebetene Gäste.

Oase der Gemütlichkeit: Die Alte Linde wehrt sich gegen ungebetene Gäste.

Bürgerfest tagsüber: Bierbänke blieben wegen Hitze leer.

Bürgerfest tagsüber: Bierbänke blieben wegen Hitze leer.

Misiterpräsident Markus Söder: Super Performance im Haus der Bayerischen Geschichte.

Misiterpräsident Markus Söder: Super Performance im Haus der Bayerischen Geschichte.

Im Haus der Bayerischen Geschichte.

Im Haus der Bayerischen Geschichte.

Joachim Wolbergs: Sein Kampf war mutig und groß.

Joachim Wolbergs: Sein Kampf war mutig und groß.



- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

Magazin weitere Artikel

Wo arbeitet der Bär heute?

Wo arbeitet der Bär heute?

Dieses Mal hatte unser Redaktionsbär die Idee kein Homeoffice sondern Outdooroffice zu machen.

>> weiterlesen

Regensburger Weihnachtscircus 2024

Regensburger Weihnachtscircus 2024

Das eine oder andere Lichtlein brennt ja noch, wenn der Regensburger Weihnachtscircus mitten im Advent am 13. Dezember 2024 seine festliche Premiere feiert. Und er setzt in seiner achten Inszenierung der schönsten Zeit des Jahres weitere Highlights auf, immerhin heißt das komplett neue Programm für die ganze Familie „Es werde Licht!“.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Prozess: „Hemingway’s“-Gewalttäter muss drei Jahre in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Prozess: „Hemingway’s“-Gewalttäter muss drei Jahre in den Knast

An Silvester sorgten drei Tunesier in und vor der Regensburger Gaststätte „Hemingway`s“ für Empörung. Der erste Angeschuldigte wurde nun zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburg sagt Angstraum Bahnhof den Kampf an

Nachgefragt | Regensburg sagt Angstraum Bahnhof den Kampf an

Der Angstraum Bahnhof wurde deutschlandweit zum Thema. Die Stadt Regensburg will noch bestehende Missstände abzuschaffen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Migration: Unangenehme Wahrheiten

Nachgefragt | Migration: Unangenehme Wahrheiten

Asylbewerber ohne Pass sind keine Seltenheit, wie die Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge belegen. Außerdem: Hoher Ausländeranteil in Hamburger Justizvollzugsanstalten.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die tunesischen Intensivtäter in Regensburg

Nachgefragt | Die tunesischen Intensivtäter in Regensburg

In und nach der Silvesternacht machten drei brutale und sexuell übergriffige Tunesier von sich reden. Ihnen wird jetzt der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Spende aus Weihnachtsmarkt-Vorverkauf

Spende aus Weihnachtsmarkt-Vorverkauf

Peter Kittel überreicht 5.000 Euro an Caritas Direktor Michael Weißmann
„Wichtig ist es für uns immer, bei einem Spendenzweck jemanden zu finden, der unsere Werte teilt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Zwei Sexualstraftaten in Regensburg – Polizei sucht nach Zeugen

Nachgefragt | Zwei Sexualstraftaten in Regensburg – Polizei sucht nach Zeugen

Vergangene Woche kam es zu Sexualstraftaten im Regensburger Stadtnorden und -süden gegen junge Frauen.

>> weiterlesen

Meldungen | Stadtbahn-Aus: CSU begrüßt Bürgervotum

Meldungen | Stadtbahn-Aus: CSU begrüßt Bürgervotum

Am 09.06.2024 hat Regensburg in einem Bürgerentscheid mit 53,6% gegen eine Stadtbahn abgestimmt. Die CSU nimmt in einer Pressemitteilung offiziell Stellung.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Europawahl wird zum Totaldesaster für die Ampel

In & Out | Europawahl wird zum Totaldesaster für die Ampel

Arbeitssieg der Unionsparteien, Triumph für AfD und BSW, Megaklatsche für die Grünen, weitere Demütigung für die SPD und blaues Auge für die FDP. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich das Ergebnis der Europawahl in Deutschland bringen.

>> weiterlesen

In & Out | Stadtbahn fährt gegen die Wählerwand

In & Out | Stadtbahn fährt gegen die Wählerwand

Wie von der Regensburger Stadtzeitung prognostiziert, hat die Mehrheit der Regensburger (knapp 54 Prozent) das ebenso teure wie fragwürdige Projekt „Stadtbahn“ mal kurz und schmerzlos auf's Abstellgleis geschoben.

>> weiterlesen

In & Out | Wo seid ihr, ihr Flaggezeiger, Aufsteher, Zeichensetzer und „Nie wieder ist jetzt“-Schwätzer?

In & Out | Wo seid ihr, ihr Flaggezeiger, Aufsteher, Zeichensetzer und „Nie wieder ist jetzt“-Schwätzer?

In Mannheim versammeln sich ein paar Hundert erschütterte Bürger und trauern. Und sonst? Nichts!

>> weiterlesen

In & Out | Unschuldiger Partyhit aktiviert hysterische Verbotsapostel

In & Out | Unschuldiger Partyhit aktiviert hysterische Verbotsapostel

Da grölen ein paar besoffene Hanseln zu einem völlig harmlosen Partyhit strammrechte Parolen, schon entwickelt sich in unserer Republik ein alle Medien beherrschender Empörungstsunami.

>> weiterlesen

In & Out | Das Wunder von Wiesbaden: Jahn schafft Aufstieg in die 2. Liga!

In & Out | Das Wunder von Wiesbaden: Jahn schafft Aufstieg in die 2. Liga!

Nach einem packenden Showdown gegen Wiesbaden ist der Jahn Regensburg wieder zurück in der Zweiten Bundesliga und kann sich nun auf einen regelrechten Geldregen freuen!

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung