Nachgefragt | Wer benennt unsere Straßen um? – Ein Regensburger Streitthema

Nachgefragt | Wer benennt unsere Straßen um? – Ein Regensburger Streitthema

Straße zu Ehren des Antisemits und Nazi-Anhängers Josef Engert wurde 2015 umbenannt.

- Anzeige -
Es ist ein ewiges Regensburger Thema und immer wieder Streitpunkt in der Politik: Sollen Straßen, die auch nur im Entferntesten Anstoß erregen könnten, umbenannt werden oder gibt es wichtigere Probleme? Wie geht man mittlerweile in der Verwaltung damit um? Wir haben nachgefragt.

Umbenennen oder informieren?

Die Diskussion um Straßennamen existiert schon seit längerer Zeit. Ewiger Streitpunkt im Regensburger Stadtrat: Benennt man problematische Straßen um oder versieht man sie mit einer Erklärung über die Problematik des Namens oder lässt man sie so, wie sie sind? Der Kern des Konflikts ist: Tilgt man die spezifisch deutsche Vergangenheit oder hält man sie sich vor Augen? Einen neuen Handlungsimpuls und eine Handlungsgrundlage lieferte Anfang 2022 die Masterarbeit einer OTH-Absolventin mit dem Titel „Straßennamen in Regensburg – Erarbeitung eines Handlungskonzepts zur Überprüfung der Regensburger Straßennamen auf koloniale, nationalsozialistische und anderweitig belastende Zusammenhänge“. Seitdem werden 1.300 Straßen von der Stadtverwaltung auf historische Problematik überprüft.

Wer ist verantwortlich?

Wir wollen wissen, wie und durch wen Straßenumbenennungen in Regensburg erfolgen. Die Pressestelle der Stadt schreibt: „Die Stabsstelle Erinnerungskultur ist für die Recherche und Vorschläge zuständig. Für Umbenennungen selbst ist ein Stadtratsbeschluss notwendig. Mithilfe von wissenschaftlichen Honorarkräften werden aktuell Fakten zu Namen, schwerpunktmäßig mit NS-Bezug, zusammengestellt. Archiv- und Quellenrecherche ist eine zeitintensive Arbeit. Die Stadt nutzt dazu alle zur Verfügung stehenden Quellen, vor allem Archivalien und bereits vorhandene Veröffentlichungen. An dieser Recherche beteiligt sich (soweit zeitlich möglich) die Stabsstelle Erinnerungskultur. Auch das Stadtarchiv unterstützt beratend. Bei der Recherche wird ortsteilbezogen vorgegangen. Aktuell laufen Recherchen zu Straßennamen im Kasernenviertel. Durch eine projektbezogene Stelle (wurde im Februar ausgeschrieben) soll wissenschaftlich fundiert eine Einschätzung zu den ortseilbezogenen Straßen vorgenommen werden. Das soll den langwierigen Prozess beschleunigen. Wann erste Ergebnisse zu der laufenden Recherche ‚Straßennamen im Kasernenviertel‘ vorliegen, kann derzeit nicht gesagt werden.“

- Anzeige -

Welche Straßen wurden bisher umbenannt?

Laut Pressestelle der Stadt Regensburg sind die letzten Straßenumbenennungen 2015 erfolgt: Die „Josef-Engert-Straße“ wurde zu „Am BioPark“ und die „Ladehofstraße“ zur „Friedrich-Niedermayer-Straße“. Josef Engert war Antisemit und Nazi-Anhänger. Die Umbenennung der Ladehofstraße steht in Zusammenhang mit dem Neubau der Justizvollzugsanstalt: „Angesichts der spezifischen deutschen Geschichte wurde die mögliche und auch offensichtliche Assoziation von Ladehof ‚verladen‘ und Gefängnis von den Beiratsmitgliedern wie von der Anstaltsleitung als bedenklich erkannt“, so die Begründung laut Beschlussvorlage VO/15/11273/61.

Muss das sein?

Die Frage ist die: Steht dieser Aufwand in Relation zu den wirklich wichtigen Krisen unserer Zeit wie dem Krieg, der Klima- und der Flüchtlingskrise? Dass man offensichtliche Ausreißer wie eine hypothetische Adolf-Hitler-Straße umbenennen sollte, steht außer Frage. Aber so viele Ressourcen aufzuwenden, um auch nur den kleinsten Fehler in Straßennamen zu finden, ist absurd und klingt nach einer neurotischen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Die meisten historischen Figuren sind ohnehin Kinder ihrer Zeit. Heinrich von Kleist war Chauvinist, Martin Luther Antisemit und die amerikanischen Präsidenten haben vom vorherrschenden System der Sklaverei profitiert. Aus der Geschichte soll man lernen. Statt unser heutiges Wertesystem auf andere Epochen anzuwenden, auf die man es nicht anwenden kann, sollte man sich auf die Probleme unserer Zeit konzentrieren. Da gäbe es schon genug zu tun. (lnw)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • gepostet am: Freitag, 07. April 2023

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Anfang November sollen zwei Tunesier einen Sicherheits-Mitarbeiter im Ankerzentrum mit einem Pflasterstein attackiert haben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Geliehene E-Scooter und -Bikes dürfen in der Regensburger Innenstadt nur noch auf ausgewiesenen Sammelparkplätzen abgestellt werden.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Gestern Morgen kam es zum Polizeigroßaufgebot vor dem Ankerzentrum Regensburg – es geht um Abschiebungen. Was hat sich seitdem getan?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Dem dritten und brutalsten der Aggressoren wurde nun der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Heute Morgen kam es zu einem Großeinsatz der Polizei vor dem Ankerzentrum. Ziel: Abschiebungen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

2023 erhielten Bürgergeldempfänger in Deutschland fast 50 Milliarden Euro – 47 Prozent davon gingen an Ausländer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Zwei neue 24-Stunden-Selbstbedienungsläden im Obermünsterviertel laden ein zum Weiterfeiern und Vermüllen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Drei Tunesier bedrängen Frauen, prügeln wild um sich und werfen mit zerschlagenen Glasflaschen auf Menschen. Jetzt wird dem zweiten Tatverdächtigen der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Laut einer Online-Umfrage mit 400 Teilnehmern im Rahmen eines OTH-Forschungsprojekts wird die Regensburger Bahnhofsumgebung von 92 % der Befragten als Brennpunkt wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung