Nachgefragt | Dieselstraße immer noch müllfrei?

Nachgefragt | Dieselstraße immer noch müllfrei?

Bildunterschrift: Abfall über Abfall: So sieht es aus, wenn man Müll sich selbst überlässt.

 

Anfang dieses Jahres hat sich die Regensburger Stadtzeitung der zur inoffiziellen Müllhalde verkommenen Dieselstraße gewidmet (Rechtsfreie Räume in Regensburg: Das Müll-Ghetto Dieselstraße, RSZ Nr 03/2021). Schrottautos, modrige Matratzen, herrenlose Einkaufswägen, Autoreifen und Bauschutt vermehren sich, weil sich niemand dafür verantwortlich fühlt. Sogar giftige Batterien und Altöl verpesten den Boden. Nach diesem Bericht wird die Stadt Regensburg aktiv und räumt auf. Die Pressestelle der Stadt sichert uns zu: „Die Reinigung der Dieselstraße wird für den gewidmeten und an die Straßenreinigung angeschlossenen Bereich gemäß der Reinigungsklasse 2 gereinigt (3x die Woche). Illegale Ablagerungen werden durch die Müllabfuhr entfernt.“ Was ist aus diesem Versprechen geworden?

- Anzeige -
Als wir uns im November die Dieselstraße noch einmal anschauen, kann von „Reinigung“ keine Rede sein. Überall Plastik, Unrat und Schrott. Wir konfrontieren die Stadt mit unseren Beobachtungen. Die Pressestelle schreibt: „Die Stadt Regensburg ist nur für Abfallablagerungen auf öffentlichem Grund zuständig und befugt. Die Entsorgung illegaler Ablagerungen erfolgt nicht im Rahmen der regelmäßigen Straßenreinigung, sondern sie werden nach Meldung an das Umweltamt durch die Müllabfuhr entfernt. Beim Umweltamt sind in letzter Zeit keine weiteren Meldungen zu Abfallablagerungen in der Dieselstraße eingegangen. Die Anfrage wurde aber zum Anlass genommen, die Örtlichkeit nochmals zu begehen und einen Auftrag zur Entsorgung an die Straßenreinigung zu erteilen.“

Und tatsächlich: Nach ein paar Tagen sieht die Dieselstraße wieder besser aus. Aus vielen Häufchen aus Reifen, Tüten, Jacken, Kartons, Schuhen, Blech und Kaffeebechern wurde ein großer Haufen, den die Müllabfuhr jetzt noch abholen muss. Etwas seltsam ist es schon, dass die Stadt erst aktiv wird, wenn irgendjemand Müll auf Stadtgebiet meldet. Aber wir freuen uns trotzdem, dass sich jemand kümmert. (lnw)

 


 

Jetzt muss die Müllabfuhr den Haufen nur noch abholen.
© Lukas N. Wuttke

Zum vorhergehenden Dieselstraße-Artikel

Zum Artikel „Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal“

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • gepostet am: Mittwoch, 08. Dezember 2021

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Anfang November sollen zwei Tunesier einen Sicherheits-Mitarbeiter im Ankerzentrum mit einem Pflasterstein attackiert haben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Geliehene E-Scooter und -Bikes dürfen in der Regensburger Innenstadt nur noch auf ausgewiesenen Sammelparkplätzen abgestellt werden.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Gestern Morgen kam es zum Polizeigroßaufgebot vor dem Ankerzentrum Regensburg – es geht um Abschiebungen. Was hat sich seitdem getan?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Dem dritten und brutalsten der Aggressoren wurde nun der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Heute Morgen kam es zu einem Großeinsatz der Polizei vor dem Ankerzentrum. Ziel: Abschiebungen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

2023 erhielten Bürgergeldempfänger in Deutschland fast 50 Milliarden Euro – 47 Prozent davon gingen an Ausländer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Zwei neue 24-Stunden-Selbstbedienungsläden im Obermünsterviertel laden ein zum Weiterfeiern und Vermüllen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Drei Tunesier bedrängen Frauen, prügeln wild um sich und werfen mit zerschlagenen Glasflaschen auf Menschen. Jetzt wird dem zweiten Tatverdächtigen der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Laut einer Online-Umfrage mit 400 Teilnehmern im Rahmen eines OTH-Forschungsprojekts wird die Regensburger Bahnhofsumgebung von 92 % der Befragten als Brennpunkt wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung