Nachgefragt | 600.000 Euro unterschlagen?

Nachgefragt | 600.000 Euro unterschlagen?

Schwerer Untreuevorwurf gegen Sohn aus hochangesehener Unternehmensfamilie - der Sproß einer großen Optikerkette muss sich Anfang Juni am Landgericht verantworten

Die Familie zählt zu den angesehensten Unternehmern der Stadt. Der Vater (heute 85) legte in den Fünfzigerjahren mit seinem ersten Geschäft den Grundstein für eine mit redliche Arbeit aufgebaute Optikerdynastie, die später über 85 Filialen in ganz Deutschland, vor allem in Bayern und zwischenzeitlich sogar 17 Läden in Bulgarien haben sollte und die 1996 einer seiner Söhne übernahm. Die Geschäfte eines anderen Sohnes sollen allerdings viel weniger fein gewesen sein: Andreas M. (56) steht ab 6. Juni 2018 vor dem Richter. Er soll eine Investorin um 600.000 Euro geprellt haben. Dafür drohen ihm bis zu fünf Jahre Knast.

- Anzeige -
Der Sohn des großen Regensburger Brillenhändlers ist selbst Unternehmer, er ist Geschäftsführer einer Autoaufbereitung und einer GmbH, deren Unternehmenszweck im Handelsregister mit „An-und Verkauf, An- und Vermietung sowie Betrieb von gastronomischen Betrieben“ angegeben wird. Vor knapp vier Jahren wollte der geschiedene Mann, der im Haus der hochbetagten Eltern vor den Toren der Stadt eine Wohnung hat, aber deutlich höher hinaus. Da schwebte ihm die Gründung einer Koma-Klinik vor, für die er Investoren suchte. Eine davon soll er im spanischen Palma de Mallorca gefunden haben, eine ihm bereits zuvor bekannte Frau. Die soll ihn laut den Ermittlern damit beauftragt haben, ein früheres Verwaltungsgebäude im Stadtnorden zu kaufen und um dort die Klinik errichten zu lassen. Sollte die Intensiv-Pflegeklinik nicht zustande kommen, sollte das Gebäude verkauft werden. Eine entsprechende Vereinbarung soll die Investorin aus Spanien im September 2014 unterschrieben haben.

Zwischen Ende Oktober 2014 und Mitte November habe die Frau mit sechs Überweisungen insgesamt 600.000 Euro auf ein spanisches und auf ein deutsches Konto von Andreas M. transferiert, als Verwendungszweck sei dabei jeweils „Koma Klinik“ angegeben worden. Andreas M. habe allerdings in den darauffolgenden Wochen das Geld auf ein eilends eröffnetes Konto in Liechtenstein überwiesen, von dort auf ein Konto bei einer Londoner Bank, für das er ebenfalls verfügungsberechtigt gewesen sei.

Am Heiligen Abend 2014 habe Andreas M. dann vom Amt für Wirtschaftsförderung erfahren, dass die geplante Nutzungsänderung des Verwaltungsgebäudes für die Komaklinik nicht erfolgen werde, das Projekt also geplatzt sei. Das habe er der spanischen Investorin zwar mitgeteilt, aber behauptet, ihr Geld liege auf einem Anwaltkonto, von dem es natürlich zurückgezahlt werden könne. Als die Frau Andreas M. über Facebook dazu im Januar 2015 aufgefordert habe, sei der dem nicht nachgekommen, er habe das Geld vielmehr für sich behalten.

- Anzeige -

Die Ermittlungen zogen sich über Jahre, am 13. Mai 2016 erließ der Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehl, der am 18. Oktober 2016 außer Vollzug gesetzt wurde. Am 20. Februar 2017 erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage. Fast 16 Monate später wird nun verhandelt. Als die Stadtzeitung Andreas M. wegen der Vorwürfe anruft, zeigt sich der äußerst wortkarg. Er habe sich mit seinem Anwalt besprochen „und will dazu gar nichts sagen.“

Vor dem Richter wird er genügend Zeit haben zu reden: Die Strafkammer hat zwischen dem 6. Juni 2018 und dem 12. Juni 2018 vier Verhandlungstage terminiert. (ssm)

 


 

Die „Nachgefragt“-Reihe

Könnte Sie auch interessieren

  • gepostet am: Montag, 04. Juni 2018

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Der Möbelriese IKEA ist wieder im Kreuzfeuer. Greenpeace hat den mutmaßlichen Kahlschlag in den Karpaten Osteuropas untersucht – der schwedische Konzern ist in Erklärungsnot. Was ist an den Vorwürfen dran?

>> weiterlesen

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Ein Showroom für bis zu 17 Fahrzeuge, das erste Gebrauchtwagen-Loft in Deutschland in Kombination mit dem Destination Konzept für rund 30 Fahrzeuge und eine moderne Werkstatt mit 18 Arbeitsplätzen bilden die Grundsegmente des in U-Form angeordneten, viergliedrigen Gebäudes an der Franz-Josef-Strauß-Allee in Regensburg.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Am 12.04.2024 wurden zwei Regensburger Sprayer auf frischer Tat ertappt. Ein großer Erfolg im Kampf gegen die überbordenden Schmierereien in der Welterbestadt Regensburg! Welche Strafe erwartet die Sprayer? Welcher Nationalität gehören sie an? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

In einem offenen Brief wenden sich Eltern an die Oberbürgermeisterin.

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Seit Jahren schon beherrschen die Schmierer die Welterbestadt Regensburg. Sogar vor denkmalgeschützten Gebäuden machen sie nicht halt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Der Möbelriese IKEA ist wieder im Kreuzfeuer. Greenpeace hat den mutmaßlichen Kahlschlag in den Karpaten Osteuropas untersucht – der schwedische Konzern ist in Erklärungsnot. Was ist an den Vorwürfen dran?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Am 12.04.2024 wurden zwei Regensburger Sprayer auf frischer Tat ertappt. Ein großer Erfolg im Kampf gegen die überbordenden Schmierereien in der Welterbestadt Regensburg! Welche Strafe erwartet die Sprayer? Welcher Nationalität gehören sie an? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Seit Jahren schon beherrschen die Schmierer die Welterbestadt Regensburg. Sogar vor denkmalgeschützten Gebäuden machen sie nicht halt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist nun schon seit einiger Zeit in dauerkatastrophalem Zustand: Sie ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fußgänger sehen rot – Nonsens-Ampel in Regensburg?

Nachgefragt | Fußgänger sehen rot – Nonsens-Ampel in Regensburg?

Führt die Stadt Regensburg seine Bürger mit einer absurden Ampelschaltung an der Nase herum und bringt sie gar in Gefahr?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Update: Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Vor einem Monat haben wir über die Verwahrlosung der Welterbestadt Regensburg berichtet. Denken Stadt und Polizei mittlerweile um?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kriminalität in und um Regensburg – 2023 am Regensburger Landgericht

Nachgefragt | Kriminalität in und um Regensburg – 2023 am Regensburger Landgericht

Enkeltricks, Cybercrime, Sexualdelikte, Mord – im Jahrespressegespräch des Landgerichts Regensburg informieren Präsident Dr. Clemens Prokop und Ruth Koller, Pressesprecherin und Vorsitzende Richterin, was sich 2023 getan hat.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Touristenschreck Regensburg? – wie Müll und Kriminelle dem Image einer Stadt schaden

Nachgefragt | Touristenschreck Regensburg? – wie Müll und Kriminelle dem Image einer Stadt schaden

Die einst saubere und sichere Welterbestadt Regensburg verwahrlost. Welche Auswirkungen hat das auf den Tourismus? Wir haben bei Regensburger Altstadt-Experten nachgefragt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung