Nachgefragt | Selbstzensur bei der Polizei? Täternationalität wird verschwiegen

Nachgefragt | Selbstzensur bei der Polizei? Täternationalität wird verschwiegen

Brennpunkt Bahnhof: „Aus polizeilicher Sicht stellen Einsätze im Bereich des Hauptbahnhofs Regensburg einen Schwerpunkt dar.“ (Polizei Oberpfalz, 10.03.2023)

- Anzeige -
Das Polizeipräsidium Oberpfalz berichtete über einen sexuellen Übergriff in Regensburg. Die Nationalität der Täter wurde nicht genannt. Ist das tatsächlich eine „Einzelfallentscheidung“?

Nationalität: keine Angabe

In einer Pressemeldung berichtet das Polizeipräsidium Oberpfalz von einem sexuellen Übergriff am 10.08.2023 in Regensburg in Bahnhofsnähe. Drei junge Männer seien gegen 2:15 Uhr mit einer 18-Jährigen ins Gespräch gekommen. In einem Hinterhof sei einer der Tatverdächtigen, ein 17-Jähriger, die Frau körperlich angegangen, man gehe von einem sexuellen Motiv aus. Die junge Frau habe sich gewehrt, sei davongelaufen und habe den Notruf verständigt. Sie habe durch die Tat Schürfwunden erlitten. Der mutmaßliche Täter sei in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden.


vollständige Pressemitteilung

11.08.2023, Polizeipräsidium Oberpfalz

Sexueller Übergriff in Bahnhofsnähe

REGENSBURG. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem sexuellen Übergriff in einem Innenhof in Bahnhofsnähe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Am 10. August, gegen 02:15 Uhr, kam eine Frau auf der Maierhoferstraße mit drei jungen Männern ins Gespräch. Im weiteren Verlauf verlagerte sich die Situation in einen Innenhof, wo einer der drei Tatverdächtigen, ein 17-jähriger Mann, die Frau körperlich angegangen sein soll. Die Erkenntnisse aus den bisherigen Ermittlungen lassen ein sexuelles Motiv für die Tat annehmen. Die Frau wehrte sich, lief davon und verständigte sofort den Notruf.

Die Einsatzzentrale schickte sofort mehrere Streifen los. Im Rahmen der intensiven Fahndung gelang es der Regensburger Polizei drei Tatverdächtige unweit des Tatortes festzunehmen. Zwei der Männer waren 17 Jahre alt und ein weiterer 21 Jahre.

Einer der beiden 17-jährigen sowie der 21-jährige Mann wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der 17-jährige Haupttatverdächtige wurde am 11.08.2023 einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die Polizei brachte den mutmaßlichen Täter in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen hinsichtlich der Details zur Tatbeteiligung dauern an. Die 18-Jährige Frau erlitt durch die Tat Schürfwunden.

Zeugenaufruf:

Haben Sie in der Nacht zum Donnerstag im Bereich der Maierhoferstraße Personen gesehen oder andere Wahrnehmungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten? Bitte melden Sie sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter 0941/506-2888.

 

Link: https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/053693/index.html


Alles „Einzelfallentscheidungen“?

Auffällig ist: Weder die Nationalität von Täter noch Opfer wird genannt. Warum ist das so? Welche Nationalität hatten Täter und Opfer? Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberpfalz schreibt: „Die drei Tatverdächtigen haben die tunesische Staatsangehörigkeit. Die Geschädigte hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Ob die Nationalität von Tatverdächtigen genannt wird, entscheidet die Polizei immer im Einzelfall.“ Unsere Frage, warum man sich in diesem speziellen Einzelfall so entschieden hat, die Nationalität nicht zu nennen, kann vor Redaktionsschluss nicht mehr beantwortet werden.

Die AfD lässt die Korken knallen

Die Verschleierungstaktik geht nicht auf: Der Leser geht ohnehin davon aus, dass es sich bei Tatverdächtigen ohne Angabe der Nationalität um Migranten handelt. Die Nationalität zu nennen, ist durchaus relevant. In relativen Zahlen begehen Migranten mehr Verbrechen als Deutsche (siehe RSZ: „Ausländerkriminalität in Regensburg“, 07.04.2023 oder MZ: „Schutzsuchend – und doch kriminell? So viele Ausländer begehen in Regensburg Straftaten“, 04.08.2023). Um friedlich in Deutschland lebende Migranten vor Anfeindung und „Sippenhaft“ zu schützen, ist es Unsinn, die Nationalitäten von Kriminellen zu verschleiern. Dieses Vorgehen schürt nur Spekulationen und hilft somit der AfD. Wir werden auch in Zukunft kritisch nachfragen. (lnw)

 


 

Zum Artikel „Knapp 280.000 ausreisepflichtige Migranten in Deutschland – was kosten die eigentlich?“

Zum Artikel „Immer mehr Gewaltdelikte mit dem Messer?“

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • Tags:
  • gepostet am: Freitag, 18. August 2023

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Der Bahnhofsbezirk in Regensburg ist Angstraum. Migrantenbanden, Drogendealer und Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen. Jetzt wurden im Selbstbedienungsbereich der Postfiliale am Bahnhof vandaliert.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung:  Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung: Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Der Bahnhofsbezirk ist Regensburger Angstraum. Drogendealer wie auch Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Die Regensburger Stadtbahn – von seinen Anhängern vergöttert, von seinen Kritikern verteufelt. Stefan Aumüller, ein Regensburger Unternehmer, hat sich die Machbarkeitsstudie genauer angeschaut und den Unsinn einer Stadtbahn in Regensburg herausgearbeitet.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Laut der Landrätin des Landkreises Regensburg Tanja Schweiger sollen „Menschen, die zu uns kommen und bleiben dürfen, arbeiten und sich bei uns einbringen – das müssen wir als Gesellschaft formulieren dürfen.“ Die Landrätin informiert auf einer Pressekonferenz über die Asylzahlen im Landkreis und findet deutliche Worte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Ein 19-jähriger Tunesier zwingt einen 21-jährigen Deutschen zum Oralverkehr. Die Polizei nimmt ihn fest, lässt ihn aber wieder laufen. Wie kann das sein?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung